Experten informieren über geringfügige Beschäftigung

Ob Minijobs und Gleitzonenjobs wirklich Alternativen zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung darstellen, kann nur beurteilen, wer sich informiert hat. Nicole Feibel, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, und Wiedereinstiegsberaterin Dorothee Merziger informieren am 8. September zu gesetzlichen Regelungen und Auswirkungen von geringfügigen Beschäftigungen und Beschäftigungen in der Gleitzone. Was sind die Unterschiede zwischen Mini- und Gleitzonenjobs? Welche Rechte und Pflichten ergeben sich aus einer solchen Beschäftigung? Wie kann ein Minijob in eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit umgewandelt werden, und welche Vorteile ergeben sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber? Diese und andere Fragen werden während eines Telefonaktionstages beantwortet. Feibel und Merziger sind von 9 bis 15 Uhr unter Telefon (0681) 9 44 -44 01 und -23 01 zu erreichen.