Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:15 Uhr

EVS will Bürgern Ängste vor geplantem Biomasse-Zentrum nehmen

Saarbrücken. Sorgen vor Gestank und Lärm durch das geplante Biomasse-Zentrum auf dem Gelände der VSE in Ensdorf will der Entsorgungsverband Saar (EVS) frühzeitig ausräumen. Ute Kirch

Ab Ende August informiert der EVS an fünf Terminen über die Planungen und stellt sich den Fragen der Bürger . "Wir planen eine geschlossene Anlage, das heißt, dass die Lkw die Bioabfälle erst in einer geschlossenen Halle entladen, in der leichter Unterdruck herrscht", sagte gestern EVS-Geschäftsführer Georg Jungmann (CDU ). Für diese Anlagen sei ein Mindestabstand von 300 Metern zur nächsten Wohnbebauung vorgesehen, der EVS plane mit 500 Metern. Zudem seien Besichtigungen für Bürger in einer entsprechenden Anlage in Forbach geplant. "Dort ist schon kurz vor der Halle kaum noch Geruch wahrzunehmen", erklärte Jungmann.

Im Biomasse-Zentrum sollen die Saar-Bioabfälle verarbeitet werden, die in den grünen Biotonnen gesammelt werden - das seien rund 55 000 Tonnen im Jahr. Hinzu kämen bis zu 25 000 Tonnen Grüngut (etwa Grünschnitt), das an kommunalen Sammelplätzen abgegeben wird. Der EVS rechnet mit 8000 Lkw-Fahrten zum Biomasse-Zentrum jährlich. Doch müssten die Lkw Bundesstraßen und Autobahnen nutzen, auch wenn dies ein Umweg sei. "Wenn alles optimal läuft, haben wir Ende 2018 die Genehmigung und können dann 2019 bauen und Mitte 2020 in Betrieb gehen", erläuterte EVS-Geschäftsführer Michael Philippi (SPD ). Rund 20,5 Millionen Kilowattstunden Energie sollen aus der Vergärung der Biomasse pro Jahr gewonnen werden - in Form von Strom, Fernwärme und Gas. Zudem sollen 30 000 Tonnen Kompost entstehen. Als "Saar-Kompost" soll dieser vermarktet werden. Damit dieser den Qualitätsansprüchen genüge, soll weiter an die Bürger appelliert werden, keine Fremdstoffe wie Plastiktüten in die Biotonnen zu werfen. Auch werde über Sanktionen für Umweltsünder nachgedacht.

Zum Thema:

Info-Veranstaltungen zum Biomasse-Zentrum: Mi, 31. August, 18 Uhr, Hotel Petri-Hof, Bous (öffentliche Ratssitzung), Do, 1. September, 18.30 Uhr, Rathaus Ensdorf (öffentliche Ratssitzung), Di, 6. September, 18 Uhr, Bergmannsheim Ensdorf, Mi, 7. September, 18 Uhr, Rathaus Schwalbach (öffentliche Ratssitzung), Fr, 9. September, 17.30 Uhr, Hans-Welsch-Halle, Saarlouis. ukl