1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

Erhellendes für FCS-FansDer "Leuchtturm" soll Erhellendes für die Freunde des 1. FCS bieten

Erhellendes für FCS-FansDer "Leuchtturm" soll Erhellendes für die Freunde des 1. FCS bieten

Saarbrücken. Als Horst Hinschberger bei seiner Antrittsrede als Präsident des Fußball-Oberligisten 1. FC Saarbrücken vom "Leuchtturm des Saarfußballs" sprach, rechnete er wohl kaum damit, wie oft ihm diese Aussage noch um die Ohren fliegen sollte. Seit Freitag begleitet ein "Leuchtturm" schwarz auf weiß die Geschicke der Blau-Schwarzen

Saarbrücken. Als Horst Hinschberger bei seiner Antrittsrede als Präsident des Fußball-Oberligisten 1. FC Saarbrücken vom "Leuchtturm des Saarfußballs" sprach, rechnete er wohl kaum damit, wie oft ihm diese Aussage noch um die Ohren fliegen sollte. Seit Freitag begleitet ein "Leuchtturm" schwarz auf weiß die Geschicke der Blau-Schwarzen. Schon vor dem 8:1-Kantersieg gegen den FK Pirmasens stellten junge Blatt-Macher ihr Produkt dem Urteil der Fans.

Der "Leuchtturm" ist das neue Fanmagazin des 1. FCS. "Seit Februar 2006 betreibe ich den FCS-Web-Blog", erzählt Carsten Pilger, der Chefredakteur der neuen Fanzeitung.

Und er fügt hinzu: "Weil man über das Internet aber nur einen Teil der Fans erreicht, kam die Idee, ein Fanzine (Anm. d. Red.: das ist das neudeutsche Wort für ein Fan-Magazin) auf den Markt zu werfen." Vier Mitstreiter im Alter zwischen 16 und 26 Jahren hatte Pilger schnell um sich geschart. Und Themen finden sich beim Traditionsverein FCS ja genug. "In unserer Redaktion gibt es sehr unterschiedliche Personen mit verschiedenen Ansichten und Vorlieben", sagt der 19-jährige Zivildienstleistende Pilger weiter, "es gibt Zeitloses wie das FCS-Lexikon oder den klassischen Rostwursttest. Wir haben Satiren, aktuelle Themen aus der Fanszene, aber auch kritische Hintergrundberichte zur Vereinspolitik." Gemacht von Fans für Fans, war der Leuchtturm am Freitag für 1,50 Euro am Ludwigspark zu haben. Die fünf Jungs der Redaktionsmannschaft und die Karikaturistin Ute S. arbeiten kostendeckend. Der Leuchtturm muss keinen Gewinn abwerfen. Er soll werbefrei bleiben.

Die 230 Exemplare der ersten Ausgabe waren schon vor dem Anpfiff vergriffen. "Wir verstehen uns auch als Sprachrohr der Strömungen in der FCS-Fanszene", sagt Pilger, "die Motivation in der Redaktion ist hoch. In Zukunft soll alle drei Monate ein Leuchtturm erscheinen."