| 00:00 Uhr

Entstehung von Darmkrebs lässt sich durch Vorsorge vermeiden

Saarbrücken. Darmkrebs gehört zu den wenigen Krebserkrankungen, deren Entstehung sich sehr erfolgreich vermeiden lässt: Man muss nur selbst aktiv werden. Von allen anderen Krebserkrankungen unterscheidet sich Dickdarmkrebs nämlich in einem wesentlichen Punkt: Er beginnt gutartig und ganz langsam. red

In mehr als 90 Prozent aller Fälle sind vor der Entstehung des Karzinoms viele Jahre hindurch gutartige Vorstufen der Erkrankung in Form von Darmpolypen (sogenannten Adenomen) nachweisbar. Bei konsequenter Aufspürung und Entfernung der gutartigen Polypen durch eine Vorsorge-Darmspiegelung (Koloskopie) lassen sich die meisten Darmkrebserkrankungen verhindern. Über 50 000 Saarländer haben in den vergangenen zehn Jahren diese Chance genutzt. Die Untersuchung dauert etwa 15 bis 20 Minuten und ist weitgehend schmerzfrei. Werden keine Polypen gefunden, reicht es, die Untersuchung nach sieben bis zehn Jahren zu wiederholen. Ab dem 55. Lebensjahr werden die Kosten für die Vorsorge-Koloskopie von den Krankenkassen übernommen. Alternativ zu einer Darmspiegelung kann auch ein Stuhltest auf verstecktes Blut untersucht werden.

Haben Sie Fragen zum Thema Darmkrebs ? Dann rufen Sie heute zwischen 18 und 20 Uhr den SZ-Telefon-Doktor an, Tel. (06 81) 5 02 26 20. Der Telefon-Doktor ist ein Service der SZ in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung.