„Endlich Kooperation statt des ruinösen Wettbewerbs“

Künftig werden Früh- und Risikogeburten nur noch auf dem Winterberg versorgt – andere Geburten sind sowohl auf dem Winterberg als auch im Caritas-Klinikum möglich. Gynäkologische Leistungen werden künftig nur noch am Caritas-Klinikum erbracht.

Als "wichtigen Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet der CDU-Fraktionschef im Stadtrat Peter Strobel die "vereinbarte Kooperation zwischen dem Klinikum Saarbrücken auf dem Winterberg und dem Caritas-Klinikum auf dem Rastpfuhl". Durch die Zusammenarbeit in den Fachbereichen Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Pädiatrie würden die Kräfte gebündelt und Doppelstrukturen abgebaut. Die Kooperation sehe vor, dass Früh- und Risikogeburten nur noch auf dem Winterberg versorgt werden, die restlichen Geburten an beiden Standorten. Außerdem würden die gynäkologischen Leistungen künftig nur noch am Caritas-Klinikum erbracht. "Endlich gibt es eine Kooperation statt des ruinösen Wettbewerbs. Die Gewinner dieser Zusammenarbeit werden aber auch die Patienten sein, denn durch die Spezialisierung der beiden Krankenhäuser erhöht sich die Patientensicherheit", meint Strobel. Auch die Stadtratsfraktion der Grünen begrüßt die Zusammenarbeit. So werde der Gesundheitsstandort Saarbrücken nicht nur gesichert sondern auch attraktiver. Fraktionsvorsitzende Simone Wied sagt: "Unnötige Doppelstrukturen werden abgebaut und damit organisatorische und wirtschaftliche Vorteile geschaffen. Dabei bleibt die medizinische Versorgung in diesem sensiblen Bereich gesichert. Schwangere haben weiterhin die Wahl, wo sie in Saarbrücken entbinden wollen." Hinzu komme, dass die Risikofälle vor Ort ein hochwertiges, spezialisiertes Versorgungsangebot vorfinden und nicht auf das Universitätsklinikum Homburg angewiesen sind. Für die Grünen sei es aber auch wichtig, dass die medizinischen Abteilungen der Kliniken trotz intensiver Zusammenarbeit unabhängig bleiben. Wied: "Es ist offensichtlich, dass eine solche Kooperation, Effekte hat, von denen alle profitieren."

Mehr von Saarbrücker Zeitung