Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Einfaltspinsel kitzeln im Ohr

Saarbrücken. "Ich will einen Club, der lebt", sagt Festival-Chefin Sylvie Hamard - und hat deshalb lauter Musikgruppen ausgesucht, die jung, frisch und mitreißend sein sollen. Zum Beispiel Zaza Fournier. Die singt lustige, freche Lieder und begleitet sich dabei selbst mit Akkordeon und i-Pod (!) Von SZ-Redakteurin Susanne Brenner

Saarbrücken. "Ich will einen Club, der lebt", sagt Festival-Chefin Sylvie Hamard - und hat deshalb lauter Musikgruppen ausgesucht, die jung, frisch und mitreißend sein sollen. Zum Beispiel Zaza Fournier. Die singt lustige, freche Lieder und begleitet sich dabei selbst mit Akkordeon und i-Pod (!). "Die läuft seit ein paar Wochen bei uns überall im Radio", erzählt Sylvie Hamard. "Ich bin stolz, dass ich so eine gute Nase gehabt habe". Denn sie hat Zaza engagiert, "einfach, weil mir ihre Musik gefiel" - kurz darauf wurde diese als eine der Entdeckungen beim größten französischen Musikfestival "Printemps de Bourges" gefeiert. Ebenfalls eine Entdeckung aus Bourges ist die Gruppe La Casa mit sehr tanzbarer elektronischer Popmusik. Überhaupt hat die Festivalchefin darauf geachtet, "dass es unterhaltsam wird". Am Eröffnungs-Abend des Festivals am 5. Juni zum Beispiel spielen "Les Fils de Teuhpu". Die Ska-Band hat jede Menge Blech und Schlagwerk dabei und ist so richtig Party-tauglich. Muntermacher für die Beine oder doch zumindest zum Mitwippen ist die Musik von As de Trèfle (6. Juni). Deren akustischer, folkiger Rock erinnert an Bands wie Louise Attaque oder die Têtes Raides. Schräger und jazziger kommt "L'Herbe folle", das verrückte Kraut, daher (9. Juni). Gitarre, Akkordeon und Kontrabass - also quasi die Grundnahrungsmittel französischer Musik - ergänzen sie noch durch Xylophone und Flöten. Also alles sehr hörbare Musik - für alle Generationen geeignet. Und keine Musik, bei der man still sitzt. "Wir haben nur einen Abend zum Zuhören", sagt Sylvie Hamard. Der aber ist eine Besonderheit: Am 11. Juni wird das "Bistrot Musique", die beliebte Chansonkonzert-Reihe des SR, zum ersten Mal in die Buswerkstatt verlegt. Zwei Gruppen spielen an diesem Abend - und der Club wird dazu auch bestuhlt sein. Denn dem gerade mal 22-jährigen Sänger Maloh muss man schon zuhören. Und auch Amélie-les-crayons, die im zweiten Teil auftreten, zielen stärker auf die Ohren als auf die Beine. So richtig tanzbar wird dann wieder der Festival-Abschluss am Samstag, 13. Juni. Dann gönnt Sylvie Hamard sich und uns nochmal so richtig Spaß. Auf dem St. Johanner Markt wird eine Bühne aufgebaut. Und da geht es schon mittags zur Sache. Um 15 Uhr spielt die Fanfare Magic Dub Skatalog All Stars ihre beschwingte Mischung aus Reggae, Jazz, Funk und was man sonst noch so alles in Noten packen kann. Am Abend wird es vielleicht noch wilder: Da kommen "Les Blérots de R.A.V.E.L.". Und wo die Jungs und Mädels auftauchen, steigt die Temperatur. Mit ihren rein akustischen Instrumenten veranstalten diese "Einfaltspinsel" - denn genau das bedeutet nun mal Blérots - eine mitreißende Mischung aus Pop-Chanson und Zigeunermusik. Die ideale Ergänzung dazu gibt es danach im Festivalclub. Thomas Bonet bittet dorthin zur legendären "Tour de France". Der Münchner DJ legt französische Musik von Claude François bis Louise Attaque auf - und ist damit in München zum Kult geworden.

Auf einen BlickKonzerte im Festivalclub in der Buswerkstatt am Eurobahnhof:5. Juni, 22 Uhr, Les Fils de Teuhpu6. Juni, 21.30 Uhr, As de Trèfle9. Juni, 22 Uhr, L'Herbe folle10. Juni, 22 Uhr, Zaza Fournier11. Juni, 20.30 Uhr, Bistrot Musique mit Maloh und Amélie-les-Crayons12. Juni, 22 Uhr, La Casa13. Juni, 22.30 Uhr DJ Thomas Bonet mit Tour de France. (Eintritt frei).Eintritt zu den Club-Konzerten kostet 8 Euro, zum Bistrot Musique 10, bzw. 7 Euro. Auf dem St. Johanner Markt spielen am 13. Juni (ohne Eintritt):15 Uhr, Magic Dub Skatalog All Stars.21 Uhr, Les Blérots de R.A.V.E.L. Auf dem Schlossplatz gibt es am 10. Juni, 17 Uhr, ein kostenloses Konzert des deutsch-französischen Waldorforchesters Alleo. Kartenvorverkauf: Festival Perspectives, K4 Forum, St. Johanner Markt 24, Tel. (06 81) 3 79 83 60. Öffnungszeiten: Mo - Sa 11 - 19 Uhr, Samstag 23. Mai, 11 - 21 Uhr. Pfingstmontag von 11 - 18 Uhr, in der Festivalwoche vom 5. - 13. Juni täglich von 11 - 18 Uhr. red