| 19:07 Uhr

Einen Schritt zurück für den Weg nach oben

Nadine Winckler ist eines der größten Talente im saarländischen Fußball. Um mehr Spielzeit zu bekommen, wechselt sie vom 1. FC Saarbrücken zu Ligakonkurrent 1. FFC Niederkirchen.
Nadine Winckler ist eines der größten Talente im saarländischen Fußball. Um mehr Spielzeit zu bekommen, wechselt sie vom 1. FC Saarbrücken zu Ligakonkurrent 1. FFC Niederkirchen. FOTO: Schlichter
Saarbrücken. Mit dem 1. FC Saarbrücken hätte sie in der 2. Frauen-Bundesliga Süd um den Aufstieg mitspielen können. Wegen zu weniger Einsätze wechselt Nadine Winckler stattdessen aber zum Ligakonkurrenten 1. FFC Niederkirchen. Lucas Jost

Sie ist auf ihrer Position eines der größten Talente Deutschlands. Teilnahme bei der U17-Europameisterschaft 2015 in Island, "auf Abruf" für die U19-Europameisterschaft 2016 in der Slowakei, Wechsel aus der B-Jugend des VfB Heusweiler in die Zweitliga-Mannschaft des 1. FC Saarbrücken . Der fußballerische Lebenslauf der vergangenen zwei Jahre liest sich beeindruckend. Und doch entschied sich Torfrau Nadine Winckler zur kommenden Saison für einen Wechsel vom Titelaspiranten aus dem Saarland zum Wiederaufsteiger und Ligarivalen 1. FFC 08 Niederkirchen.



"Das Torwarttraining mit Verena Wonn hat mich enorm weitergebracht. Aber ich habe sehr wenig gespielt. Und ich will öfter spielen. Für meine sportliche Entwicklung war ein Wechsel das Beste", blickt Winckler kritisch auf ihre Zeit beim 1. FC Saarbrücken zurück, der nicht auf sie, sondern Stammtorhüterin Christina Ehl setzte. Wincklers Suche nach einem neuen Verein war schnell beendet. "Der 1. FFC Niederkirchen hat sich richtig um mich bemüht. Nach meinem ersten Treffen habe ich zu meinem Vater gesagt: Das will ich!", zeigt sich die 17-Jährige von Anfang an begeistert von ihrem neuen Verein. Dort muss Winckler zwar auch um den Status als Nummer eins im Tor kämpfen, doch darin sieht sie kein Problem. Ihr Ziel ist ein anderes: "Ich will mich in der 2. Liga etablieren." Sie will die Chance nutzen, die ihr in Saarbrücken verwehrt geblieben ist. Dass sie dafür hart arbeiten muss, wurde ihr schnell klar: "Die Vorbereitung ist auf andere Schwerpunkte ausgelegt, mehr Kondition und Kraft. Das Training ist noch mal ein gutes Stück härter als in Saarbrücken."

Trainer Niko Koutroubis findet lobende Worte für die Neuverpflichtung: "Durch Nadine kommt noch einmal mehr Qualität in die Mannschaft. Für ihr Alter ist sie sehr weit in ihrer Entwicklung, vom Charakter und ihrer Leistung. Nadine ist ein ganz großes Talent."

Durch seine Arbeit als Trainer der Bundesligisten SC Sand und VfL Sindelfingen verfügt Koutroubis über langjährige Erfahrung im Umgang mit jungen, ehrgeizigen Spielerinnen. Er weiß: "Junge Spielerinnen muss man manchmal bremsen. Wichtig ist, dass alles gut koordiniert ist."

Eine gute Organisation muss auch gegeben sein, liegen zwischen Wincklers Heimatort Heusweiler und Niederkirchen doch 120 Kilometer und damit eineinhalb Stunden Autofahrt. Die Unterstützung aus der Pfalz jedenfalls ist groß. Am Wochenende hat die Torhüterin vor Ort Übernachtungsmöglichkeiten, ganz in der Nähe der Trainingsstätte. Unter der Woche besteht die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Fußball-Verband, beispielsweise an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken zu trainieren - oder per Fahrgemeinschaft nach Niederkirchen zu fahren. Die Fahrt nutzt sie dann auch zum Lernen. Diese Möglichkeiten wurden extra geschaffen, denn ihr Abitur möchte Winckler "auf jeden Fall im Saarland machen".

Wo es sie im Anschluss daran hinführen wird, lässt die Schülerin offen. Sicher ist für sie nur: "Ich arbeite auf die 1. Liga hin." Dort sieht auch Koutroubis seine junge Mannschaft bald: "In zwei Jahren wollen wir die Mannschaft so entwickeln, dass wir oben angreifen können."

Bundesliga als Ziel

Ein nächster Schritt auf Wincklers Weg nach oben wird der kommende Kaderlehrgang des DFB sein. Dieser dient als erste Vorbereitung auf die anstehende U20-Weltmeisterschaft in Papua Neuguinea (13. November bis 3. Dezember). Vom 7. bis zum 13. August wird Winckler als jüngste von 24 Teilnehmerinnen nach Mönchengladbach reisen, wo die deutsche Auswahl, die von Maren Meinert trainiert wird, unter anderem Testspiele gegen Belgien und Japan bestreiten wird.