„Eine Versöhnung ist nicht nötig“

Zum Abschluss des Saartalks gilt es für die Gäste, eine Reihe von kurzen Sätzen schnell und möglichst spontan zu ergänzen.

Herbst: Die größte Stärke des Saarlandes ist . . .

Hoffmann: . . . seine landschaftliche Schönheit.

Klein: Die größte Schwäche des Saarlandes ist, . . .

Dudenhöffer: . . . sich nicht richtig darzustellen.

Herbst: Die Serie "Familie Heinz Becker" war für mich . . .

Hoffmann: . . . eine der besten, die ich je gesehen und auch gemacht habe.

Klein: Die Figur Heinz Becker ist für mich . . .

Dudenhöffer: . . . die richtige, für mich überzeugende Art, meine Komik auf der Bühne darzustellen.

Herbst: Frau Hoffmann, ich trete bei der Linkspartei auf, weil . . .

Hoffmann: . . . sie die einzige Partei ist, die sich für Schwache einsetzt, und ich bin ein sozial eingestellter Mensch.

Klein: Herr Dudenhöffer, ich bekenne mich zu Annegret Kramp-Karrenbauer, weil . . .

Dudenhöffer: . . . ich im Moment den Einruck habe, dass sie es nicht schlecht macht und dass sie sich für Land und Leute, für das Saarland, stark macht. Wenn es so bleibt, ist es okay.

Herbst: An Gerd Dudenhöffer schätze ich besonders, dass . . .

Hoffmann: . . . er ein großer Künstler ist.

Klein: An Alice Hoffmann schätze ich besonders, dass . . .

Dudenhöffer: . . . sie heute gekommen ist.