Eine prall gefüllte Wundertüte

Knisternde Vorfreude auf das Kommende lag in der Luft, als Nicole Gard zum Prolog die Bühne betrat. Denn es war nun soweit: Der NKV Elversberg lud zur ersten Kappensitzung der Session in die Glückauf-Halle.



Mit einem kräftigen Marsch des Fanfarenzuges begann das Spektakel, welches unter Leitung von Sitzungspräsident Patrick Wehrle und natürlich unter dem wachsamen Blick ihrer Hoheiten, dem Prinzenpaar Aline I. und Sebastian I., stattfand. Dabei bot der Karnevalsverein ein umfangreiches Programm an, das mit dem passenden Motto "Wundertüte" großartig in die wunderbar verrückte Faasenachtszeit passte.

Die Fettnäpfchen, über die "Führerscheinanfänger" während ihrer Prüfung stolpern können, thematisierte Felix Schäck aus Bierbach, bereits mehrfach Sieger beim Casting der Narren, in seiner Büttenrede. Eingeleitet von Florian Thräm als Stefan Raab mit dem bekannten TV-Total-Thema präsentierten die beiden Weltenbummler ihre mit diversen Reisepannen angereicherte Darbietung, bei dem neben einigen musikalischen Einlagen auch eine Bauchrednerpuppe einen Gastauftritt absolvierte. Deutlich ernstere Worte fand indes "jemand, der das ganze Jahr Augen und Ohren in der Gemeinde offen hält". Nach traditionellem Narrenbrauch hielt "Der Turmwächter" der Gesellschaft, insbesondere Politik und Verwaltung, den Spiegel vor.

Klamauk kam von den beiden Urgesteinen "Dibbe & Labbes", die auch vor Prominenten nicht zurückschreckten, wenn es um karnevalistische Neckereien ging. Verstärkung erhielten "Die Zwei" in ihrem weiteren Auftritt, bei dem sie, begleitet von den Vocals der Comedian Harmonists, eine kabarettistische Show boten, die an die Stummfilme der frühen 20er erinnerte. "Das Comeback des Jahrzehnts" feierte Berti Habermann, der die tolle Darbietung gekonnt unterstützte. Zu späterer Stunde betrat auch noch ein "Beschwipster" die Bühne, um aufzuzeigen, warum es sinnvoll ist, in diesem Zustand das Auto besser stehen zu lassen. Oder welche Tücken eine langjährige Ehe inklusive Schwiegermutter parat hält.

Zwiespältig aufgenommen wurde der schon im letzten Jahr umstrittene Sketch "Pflegenotstand" der katholischen Frauengemeinschaft, bei dem auf etwas obskure Art und Weise ein Toilettengang von Pflegeheimbewohnern dargestellt wurde. Obwohl der Humor, der vermittelt werden sollte, oft gut ankam, gab es hier und da auch nachdenkliches Kopfschütteln der Zuschauer. Auch das Tanzbein wurde ausgiebig geschwungen. Neben den durchweg glänzenden Auftritten der Garden und Funkenmariechen war es vor allem das "Team Undercover", welches mit einer hervorragend inszenierten Bühnenshow die Halle rockte. Teils mit Leuchtstäben bewaffnet, zeigten sich die Jungs und Mädels im Armeeoutfit und boten neben einem militaristisch angehauchten Mitmachpart eine bis zum Ende durchgestylte Choreografie der Extraklasse.

Auch die Berschhexen, die sich im Sekundentakt geschickt an die wechselnden Songs anpassten und das Männerballett, welches von lateinamerikanischer Rumbamusik bis hin zum Ballermann musikalische Facetten thematisierte, wussten zu überzeugen.

Einen durch die Lüfte schwebenden Sitzungspräsidenten boten die Auftritte, bei denen der Elferrat typische "Faasendlieder wie Viva Colonia" zelebrierte, während die "Berschbuam" mit einem bunten Mix aus alpenländlichen und mundartfokussierten Schlagern aufwarteten. Am Ende war es wieder der Fanfarenzug, der mit Hits wie "Life is Life" die Party ausklingen ließ.

Zum Thema:

Auf einen BlickTrainerinnen: Kindergarde (Justine Wamprecht, Melanie Müller); Juniorengarde (Sandra Wagner, Simone Decker, Mira Koch, Michelle Groß, Giuseppa Capello); Aktivengarde (Aline Hoffmann, Janine Herr); Berschhexen (Isabel Groß); Männerballett (Simone Zöller, Sina Klos); Team Undercover (Sandra Wagner, Isabel Groß); Funkenmariechen Michelle Groß, Mira Koch, Chiara Domizio (Sandra Wagner, Silvia Krumm, Svenja Wehrle); Funkenmariechen Charlotte Schommer (Aline Bakowsky). Büttenreden: Felix Schäck; Norbert Wolff; Stefan Rehfeld; Dieter Anschütz; Berti Habermann; Florian Thräm; Peter Thräm; Dieter Tüllmann. jpm