Eine nahezu perfekte Saison

Der 1. FC Saarbrücken II beendet an diesem Wochenende mit zwei Heimspielen die Saison 2011/2012 in der 2. Tischtennis-Bundesliga Süd. Und schon vorher steht fest, dass das Team den Ligaverbleib geschafft hat.

Saarbrücken. Im Schatten der überragenden Bundesliga-Mannschaft schließt auch das Zweitliga-Team des 1. FC Saarbrücken-Tischtennis an diesem Wochenende die Saison mit zwei Heimspielen ab. An diesem Samstag um 18 Uhr geht es für die Nachwuchsspieler des FCS zunächst gegen den TV Hilpoltstein, bevor am Sonntag um 14 Uhr die letzte Partie dieser Spielzeit gegen den TTC Fortuna Passau auf dem Programm steht. Beide Partien werden in der Joachim-Deckarm-Halle ausgetragen.Bereits jetzt können die Saarbrücker stolz sein auf das, was sie in den zurückliegenden Monaten gezeigt haben. "Vor der Saison haben alle vorausgesagt, dass wir absteigen werden", sagt FCS-Organisator Klaus Bastian und fügt hinzu: "Dafür war die Saison sehr gut gewesen." Kein Wunder, dass Bastian zufrieden ist, hat doch die Mannschaft um die beiden jungen Belgier Cedric Nuytinck und Emilien Vanrossomme, die aktuell Platz sieben der Zweitliga-Tabelle belegt, den Klassenverbleib vorzeitig unter Dach und Fach gebracht. "Vor allem gegen die beiden designierten Absteiger haben wir uns klasse geschlagen und vier Siege eingefahren", freut sich Bastian über die Erfolge gegen den TTC Seligenstadt (9:2, 9:4) und den DJK Sportbund Stuttgart (9:4, 9:6). Zusammen mit den beiden 8:8-Unentschieden gegen den TTC Grenzau II und Hilpoltstein reichen die bis jetzt eingefahrenen 10:22 Punkte bereits, um auch in der nächsten Spielzeit in der zweithöchsten deutschen Spielklasse antreten zu dürfen.

"Obwohl anfangs jeder gedacht hat, dass wir wegen unserer Unerfahrenheit absteigen würden, ist es so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir geben jungen Spielern hier in Saarbrücken die Chance, in der 2. Bundesliga zu spielen. Alle Spieler der zweiten Mannschaft sind in dieser Saison besser geworden. Das freut uns außerordentlich und spornt uns an, so weiter zu machen", sagt auch der sportliche Leiter des FCS, Erwin Berg.

Besonderen Anteil an der guten Punktausbeute der Saarbrücker haben Robin Devos, Bojan Crepulja und Philipp Mostowys, die - an den Plätzen drei bis fünf spielend - alle eine positive Bilanz vorweisen können (8:3, 9:4, 7:3). Vor allem Mostowys hat positiv überrascht, nachdem dieser in der vergangenen Saison noch beim TTC Lampertheim in der Oberliga gespielt hatte. Klaus Bastian möchte aber auch den vom TTC Besseringen gekommenen Pascal Naumann nicht unerwähnt lassen. "Der Bursche ist gerade mal 18", betont der FCS-Organisator die mehr als anerkennenswerte Leistung, die der Nachwuchsspieler mit zwei Saisonsiegen gezeigt hat.

"Mit den drei Belgiern (Nuytinck, Vanrossomme und Devos, Anm. der Red.) ist das eingetreten, war wir erhofft hatten. Sie haben sich an das internationale Niveau in der 2. Liga angepasst", sieht Bastian die drei Topspieler der zweiten Mannschaft auf dem Weg nach vorne. Mit Devos, der nach Saisonende zum Liga-Konkurrenten TTC Weinheim wechselt, wird einer davon den FCS verlassen. Auch Bojan Crepulja orientiert sich nach zwei Jahren beim FCS neu. Er wird in der neuen Spielzeit den Zweitliga-Aufsteiger SC Fürstenfeldbruck verstärken.