Ein Tag, den die meisten nicht vergessen

Große Aufregung herrschte am Weißen Sonntag vor und in vielen Pfarrkirchen bei den Feiern der Erstkommunion. Wiedersehensfreude prägte das Treffen der Kommunionsjubilare.

 Die Kommunionsjubilare beim Gruppenbild in Neuweiler. Foto: Müller
Die Kommunionsjubilare beim Gruppenbild in Neuweiler. Foto: Müller Foto: Müller

Einige hatten sich schon viele Jahre nicht mehr gesehen. Umso größer war jetzt die Wiedersehensfreude. "Gut siehst du aus. Du hast dich aber prima gehalten." Diese Sätze und Komplimente, oft kombiniert mit einem herzlichen Lachen oder einer freudigen Umarmung, waren am vergangenen Samstag vor der katholischen Kirche St. Hildegard in Neuweiler öfter zu hören.

Dort trafen sich am späten Nachmittag die Jubilare, die vor 50 und 60 Jahren in Sulzbach und Neuweiler zur Heiligen Erstkommunion gegangen waren. Einer der Gold-Jubilare war Bernd Schlachter. "Was das Kirchliche angeht, so kann ich mich nicht mehr so genau an den Tag der Erstkommunion erinnern", blickte er zurück. "Ich weiß nur noch, dass wir damals nicht viel Geld hatten. Mein Vater musste schon früh in Rente. Deshalb war es eine einfache Feier bei uns zu Hause." In Erinnerung ist Bernd Schlachter aber geblieben, dass der Kommunionsunterricht mit dem damaligen Pastor Albert André sehr anstrengend war.

Daran kann sich auch Harry Weber noch gut erinnern. "André war ein strenger Mann", so Weber. "Wir waren damals alle sehr aufgeregt. Vom Patenonkel gab es die Uhr, das traditionelle Geschenk zur Erstkommunion, und Geld von der Patentante", berichtete Weber.

Aus Sulzbach waren Maria Kern und Eva-Maria Osthof zur großen Jubelfeier nach Neuweiler gekommen. "Wir sind vor 60 Jahren bei Pastor Bernhard Edel zur Erstkommunion gegangen", erzählten die beiden Damen. "Es war eine lange Messe. Wir mussten lange Zeit knien. Am Ende taten mir die ganzen Beine weh", sagte Maria Kern schmunzelnd.

Die Jubelfeier in St. Hildegard in Neuweiler zelebrierte Pastor Gotthard Freitag. Anschließend traf sich ein Teil der Diamantkommunionsjubilare im Gasthaus Sauer-Rizutto, andere gingen in den Neuweiler Hof. Bei dieser Gruppe war auch Manfred Arand. Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates St. Hildegard Neuweiler und des Pfarreienrates Sulzbach hatte die Jubilarfeier organisiert. Er selbst war vor 60 Jahren in St. Marien Hühnerfeld zur Erstkommunion gegangen. Er hat noch in Erinnerung, dass "wir Kommunionkinder uns damals auf dem Karl-Holzer-Platz getroffen haben und dann, musikalisch begleitet von der Pfarrkapelle Altenwald, zur Kirche gegangen sind".

Mit der Suche nach den Kommunionsjubilaren hatte sich Arand viel Mühe gemacht. "Es war nicht einfach. Alle habe ich leider nicht gefunden."

Am Ende standen bei den Goldenjubilaren schließlich fast 30 Namen auf seiner Liste. Bei den Diamantjubilaren waren es immerhin 18.

Nach der Jubelfeier in der Kirche trafen sich die Goldjubilare im Gasthaus Unterbayern in Schnappach. "Wir waren etwa 20 Personen", erzählte Harry Weber gestern Morgen. Viele hätten ihre alten Kommunionsbilder herausgesucht und mitgebracht. Das Fazit von Weber: "Es waren eine wunderschöne Messe und eine gelungene Feier, die bis nach Mitternacht gedauert hat."