Ein Leben ohne Bewegung ist für sie undenkbar

Die Volkshochschule Dudweiler ist stolz auf Rose Kirchdörfer. Denn seit nunmehr 20 Jahren leitet sie den Kurs ,,Gymnastik für Paare“. Die 75-Jährige weiß, wie man sich fit und gesund halten kann – bis ins hohe Alter.

"Solange die Hand noch bis zur Flasche Bier reicht, wollen viele keine Bewegung", erzählt Rose Kirchdörfer. Die 75-Jährige leitet den Kurs "Gymnastik für Paare", der von der Volkshochschule Dudweiler angeboten wird. Die vitale Seniorin hat den Kurs auch initiiert, 20 Jahre ist das jetzt her. Seitdem trifft man sich montagsabends um 19 Uhr in jedem Semester in der Turnhalle der Albert-Schweitzer-Schule. Bauch anspannen, Arme ausstrecken, Daumen nach unten und dann die Arme nach hinten verschränken und halten. Das ist nur eine der Übungen, die man dort beigebracht bekommt.

"Bewegung ist mein Leben", so Rose Kirchdörfer. Inspiriert zu dieser Leidenschaft wurde sie kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges, als sie bei einem Zirkusbesuch Artisten zuschaute. Vehement setzt sie sich deswegen auch dafür ein, immer wieder Sport zu treiben. So könne man ja zum Beispiel abends vor dem Fernsehgerät auch mal die Beine kreisen lassen, wenn man auf der Couch die Füße hochlegt. Oder vor dem Essen Bauch und Beckenboden zusammenziehen.

Die beim Deutschen Turnerbund in Frankfurt am Main ausgebildete Übungsleiterin lebt seit mehr als vier Jahrzehnten im Saarland. Ursprünglich aus Künzelsau bei Heilbronn stammend, zog sie 1973 mit ihrem Mann nach Dudweiler. 1977 fing ihre Zusammenarbeit mit der Volkshochschule mit einem Mutter-Kind-Kurs an, 1986 folgte Frauenturnen . Seit 1994 dann "Gymnastik für Paare".

Zum runden Jubiläum trifft man sich in Kürze zu einem gemeinsamen Mittagessen. So ein Kontakt außerhalb des Kurses sei sehr wichtig. Einer der ehemaligen Teilnehmer wohnt mittlerweile in Wittersheim (Mandelbachtal) und hat auch schon mal zum gemeinsamen Grillabend eingeladen.

Dass der Kurs für Paare ausgelegt ist, hat einen einfachen Grund: "Wenn man nach Hause kommt, haben die Partner die gleiche Laune", erzählt Rose Kirchdörfer mit einem Augenzwinkern. Neun Paare sind zurzeit dort angemeldet, zwei davon sind sogar bereits von Anfang an dabei. Generell gebe es kein Alterslimit, doch sind die Teilnehmer größtenteils Senioren. "Es ist wichtig, dass man mit der sportlichen Tätigkeit nicht einfach mit 50 schon aufhört", so Rose Kirchdörfer. Das älteste Paar ist zurzeit 80 und 82 Jahre. Natürlich komme es auch vor, dass ein Partner stirbt. Auch wenn man dann selbstredend alleine weitermachen könnte: "Nach der Trauerzeit bleiben viele weg".

Ihre Tochter, die ein Seniorenzentrum in Heidelberg leitet, versorgt die 75-Jährige immer mit Neuigkeiten zu aktuellen Bewegungstrends. Auch war die Übungsleiterin schon oft zu Gast auf Kongressen bei der Saarbrücker Sportschule.

Der neue Kurs startet am 15. September. Bis dahin wird Rose Kirchdörfer in Bewegung bleiben. "Mein Nachbar schaut mich immer ganz komisch an, wenn ich bei Mondschein im Garten stehe und ein paar Übungen mache", sagt sie und lacht.