Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Ein großes Herz für Tiere – speziell für Kängurus

Sarah Klahm. Foto: Blechschmidt/LHS
Sarah Klahm. Foto: Blechschmidt/LHS FOTO: Blechschmidt/LHS
Saarbrücken.

Saarbrücken. Ausbildungsplätze als Tierpfleger sind sehr begehrt. Die 18-jährige Saarbrückerin Sarah Klahm hat einen bekommen.

Sagen sie mal, Sarah Klahm, einen Ausbildungsplatz als Tierpfleger zu bekommen, ist extrem schwer. Sie haben einen bei der Uniklinik München gekriegt. Wie machen Sie das?

Sarah Klahm: Ich darf ja hier im Saarbrücker Wildpark ein freiwilliges ökologisches Jahr ableisten. Da lernt man sehr viel und bekommt auch Verantwortung. Mir ist nichts zu viel, und ich habe gute Noten bekommen und wurde deshalb zu einigen Vorstellungsgesprächen eingeladen.

Es könnte aber Schöneres geben, als Versuchstiere in München zu pflegen?

Klahm: Ich bin dankbar für die Zusage, möchte aber auch nichts verpassen. Deshalb fahre ich auch noch nach Berlin zum Zoo, nach Essen, Heidelberg und Hoyerswerda .

Ihr Lieblingtier?

Klahm: Das Känguru.