Ein Festival als Entdeckungsreise

Das große Feuerwerk im Deutsch-Französischen Garten war ohne Frage ein Höhepunkt des Festivals „Perspectives“, das an diesem Sonntag endet. 15 000 Besucher aus Deutschland und Frankreich im Deutsch-Französischen Garten: Die Kultur hat gezeigt, was interregionale Zusammenarbeit bedeutet, und die Menschen haben sie genossen.

Den meisten war der Ort nicht neu, denn hier spazieren an Wochenenden Familien, hier wird gejoggt, geradelt, gerudert. Filme haben wir hier schon gesehen, Straßentheater verfolgt, Holzskulpturen angeschaut…

Andere Orte in der Stadt wiederum hat uns erst "Perspectives" eröffnet, wie beispielsweise die Osthalle. Und auf Bestehendes, den Club auf dem Gelände der ehemaligen Becolinfabrik, sind viele von uns auch erst durch das Festival aufmerksam geworden. Diese Form der kulturellen Navigation durch die eigene Stadt tut gut. Schön, dass es jenseits der bestehenden Spielstätten immer mal wieder Neues zu entdecken gibt. Besonders schön überdies, dass "Perspectives" so präsent ist in der Stadt.

Noch sind die Besucher, wie bei Festivals üblich, zwar nicht gezählt, doch die Bilanz ist eindeutig: Dieses Festival muss unbedingt in der Stadt bleiben und verdient jede Unterstützung.