Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Ein Dorf hat sich ein Haus gebaut

Ein altes Fenster der Dillinger Hütte ersetzt eine Wand im Flur des Dorfhauses Gerlfangen. Dahinter: Bürgermeister Martin Silvanus und Mitarbeiterin Marine Richard sowie Leo Petry, Gisela Mezzavilla und Reinhold Kerber vom Bürgerverein. Fotos: Thomas Seeber
Ein altes Fenster der Dillinger Hütte ersetzt eine Wand im Flur des Dorfhauses Gerlfangen. Dahinter: Bürgermeister Martin Silvanus und Mitarbeiterin Marine Richard sowie Leo Petry, Gisela Mezzavilla und Reinhold Kerber vom Bürgerverein. Fotos: Thomas Seeber
Gerlfangen. In knapp drei Jahren hat der Bürgerverein „Miteinander und Füreinander Gerlfangen“ die frühere Grundschule zum Dorfhaus umgebaut: Ein Mehrgenerationenprojekt von Anfang an. Am Samstag wird es eröffnet. Von SZ-Redakteurin Nicole Bastong

Alles begann mit einem Schreck: Als 2005 die Grundschule in Gerlfangen im Zuge der Schulreform geschlossen wurde, stand das Dorf unter Schockstarre. "Da mussten wir uns etwas überlegen", erinnert sich Leo Petry, Vorsitzender des Bürgervereins "Miteinander und Füreinander Gerlfangen". Wie kann Gerlfangen als Wohnort attraktiv bleiben, wie hält man Leute im Ort, wie zieht man neue an? In was für einem Dorf wollen wir in zehn oder 20 Jahren leben? Dass die Gerlfanger gute Antworten auf solche Fragen gefunden haben, beweist auch die Bronzemedaille beim Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft".

Eine dieser Antworten ist der eigenhändige Umbau der früheren Grundschule in ein Dorfhaus, gesteuert vom Bürgerverein, der 2011 aus dem regen Verein "Naturparkdorf Gerlfangen" als Ergänzung hervorging.

Die Aufgabe Dorfhaus besteht aus zwei Komplexen, erklärt Petry: "Zum einen das Bauprojekt, zum zweiten das Leben darin." Der Bürgerverein will gegen die Vereinsamung Älterer angehen, sie zum Einkauf oder Arztbesuch begleiten. Im Haus werden Workshops, Kurse, Feste angeboten. Das Programm reicht von der Krabbelgruppe über ein Strick-Café bis zu Kochkursen für alleinstehende Senioren.

Ein Treffpunkt für alle im Ort

"Wir werden sehen, was wie angenommen wird", sagt Gisela Mezzavilla, zweite Vorsitzende. Das Angebot soll auch Menschen aus den umliegenden Orten anziehen. Denn außer dem Fußballplatz gibt es bisher kaum einen Treffpunkt.

Das neue Dorfhaus ist wahrhaftig ein Haus für das ganze Dorf: Unten sind Jugendtreff und Feuerwehr untergebracht, oben der Verein Naturparkdorf mit seinem Kulturtreff "Schäslong" und der Bibliothek, daneben der Bürgerverein, das Dorfcafé und die neue Küche. Oben haben Seniorenclub und Musikverein ihren Platz.

Planung bis ins Detail

Insgesamt hat der Umbau knapp drei Jahre gedauert - inklusive einer langen Planungsphase. "Wir haben uns sehr viele Gedanken gemacht", erinnert sich Mezzavilla. So ist heute ans kleinste Detail gedacht: Zum Beispiel ein Waschbecken für Rollstuhlfahrer in der Küche. Sowieso ist das ganze Dorfcafé barrierefrei. Nur die Rampe am Eingang ist provisorisch, denn dort wird noch gearbeitet.

Weit über 2000 Helferstunden haben die Gerlfanger geleistet. "Nur dadurch war der Bau überhaupt möglich", betont Bürgermeister Martin Silvanus. "Die Gemeinde hätte das alleine nicht stemmen können." Durch das bürgerschaftliche Engagement konnte ein Drittel der Kosten eingespart werden. Die verbliebenen zwei Drittel, rund 240 000 Euro für Baumaterial und Einrichtung, wurden durch die Gemeinde sowie durch Zuschüsse von Land und Bund finanziert.

Helfer von 10 bis 77 Jahren

Die in den fünfziger Jahren erbaute Grundschule war zwar nicht marode, musste aber für die neue Nutzung komplett umgestaltet werden. Wände wurden herausgerissen, neue Toiletten gebaut, Holzboden und Fliesen verlegt und vieles mehr - alles in Eigenarbeit.

Schon die Baustelle war ein Mehrgenerationenprojekt. Insgesamt haben rund 60 Leute aus dem Dorf, zwischen zehn und 77 Jahren alt, bei den unzähligen Arbeitseinsätzen mitgeholfen. "Viele Frauen haben Kuchen vorbeigebracht oder Essen für alle gekocht", erzählt Mezzavilla. Jeder brachte sich so ein, wie er konnte, ergänzt Petry: "Und wir haben auch viel Spaß gehabt!"

Das Dorfhaus Gerlfangen wird am Samstag, 8. Februar, um 15 Uhr eröffnet.

Früher Klassenzimmer, heute Dorfcafé: Der geräumige Treffpunkt für alle Gerlfanger, die Gesellschaft suchen, eröffnet am Samstag.
Früher Klassenzimmer, heute Dorfcafé: Der geräumige Treffpunkt für alle Gerlfanger, die Gesellschaft suchen, eröffnet am Samstag.