Ein bodenständiger Held des Alltags

Unermüdlich setzte sich Günter Walter für den Schwimmsport und die Feuerwehr ein. Ein Einsatz, der jetzt durch Innenministerin Monika Bachmann mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet wurde.

Die saarländische Ministerin für Inneres und Sport, Monika Bachmann, hat jetzt das Bundesverdienstkreuz am Bande an Günter Walter aus Friedrichsthal überreicht - als Auszeichnung für vorbildliches Engagement im Schwimmsport und in der Feuerwehr. Walter quittierte es mit einem Achselzucken: "Warum ich diesen Orden bekomme, müssen Ihnen die anderen sagen", meinte er und wurde von der Ministerin geküsst. "Heute ist Welt-Knuddeltag" begründete diese ihre spontane Offenherzigkeit und gab damit der Zeremonie im Rechtsschutzsaal einen lockeren Auftakt.

Walters Verdienste um die Stadt Friedrichsthal umriss die Ministerin, und den Zuhörern blieben keine Zweifel, dass so viel Einsatzfreude eine Auszeichnung verdient. "Günter Walter hat sich durch sein Engagement in seiner Heimat und weit darüber hinaus zu einer zuverlässigen Persönlichkeit für die Interessen des Schwimmsports und die der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsthal gemacht. Er gehört damit in die Riege der stillen, aber wichtigen 'Helden des Alltags' und hat dabei die Bodenständigkeit nie verloren", erklärte die Ministerin in ihrer Rede. Bereits mit neun Jahren entdeckte Walter sein Interesse am Schwimmsport und wurde Mitglied im Schwimmverein Friedrichsthal.

Ab 1950 nahm er an Wettkämpfen teil und erhielt mehrere Auszeichnungen. So wurde er 1952 Saarlandmeister der Klasse zwei im Kunstspringen vom Drei-Meter-Brett, 1956 Südwestdeutscher Hallenmeister vom Drei-Meter-Brett, 1957 belegte er den dritten Platz bei der deutschen Hallenmeisterschaft vom Ein-Meter-Brett, und 1959 siegte er bei den Saarlandmeisterschaften vom Drei-Meter-Brett. Von 1960 an übernahm Walter für acht Jahre die Verantwortung als Trainer der Saarländischen Springerschule und wurde 1966 zum Vorsitzenden des Schwimmvereins Friedrichsthal gewählt. Von 1976 bis 1997 war Günter Walter zudem als stellvertretender Vorsitzender des Saarländischen Schwimmbundes tätig. Für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement, besonders in der Jugendförderung, erhielt er bereits einige Auszeichnungen, unter anderem die Sportplakette des Saarlandes. "Dem Mut, der Tatkraft und der Besonnenheit von Günter Walter ist zu verdanken, dass der Schwimmverein Friedrichsthal zu einem der größten Schwimmsportvereine des Saarlandes zählt", so Innenministerin Monika Bachmann in ihrer Rede. Als der Stadtrat 1993 beschloss, das Schwimmbad in Friedrichsthal zu schließen, wurde mit Hilfe von Günter Walter die Bürgerinitiative "Rettet das Freibad Friedrichsthal" gegründet, mithilfe derer über 3600 Unterschriften von Bürgern gesammelt werden konnten. 1995 ging aus dieser Initiative der Förderverein der Bäder der Stadt Friedrichsthal hervor. 700 000 Euro sammelte dieser Verein bis heute für die Bäder.

Neben seinem Engagement im Schwimmsport trat Walter zudem 1959 in die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Friedrichsthal ein, wurde dort 1988 zum Hauptbrandmeister und zum Wehrführer der Stadt Friedrichsthal gewählt. Auf vielen Ebenen setzte Walter sich für die Freiwillige Feuerwehr ein. So war ihm der Aufbau einer Jugendfeuerwehr 1990 ein Anliegen. Auch im Feuerwehrverband, zunächst im damaligen Stadtverband Saarbrücken, dann im Saarländischen Feuerwehrverband, war Günter Walter in den Jahren 1994 bis 1998 als einer der Mitbegründer tätig. So verwunderte es nicht, das die heutige Wehrführung aber auch Funktionäre des Schwimmsports zu den Gästen der Verleihung zählten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung