Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

„Ein Alleh Hopp verändert die Welt“

Die Kindergarde von Karo Blau Gold in Roden tanzte auf dem Schulweg. Foto: Sara Lonsdorfer
Die Kindergarde von Karo Blau Gold in Roden tanzte auf dem Schulweg. Foto: Sara Lonsdorfer FOTO: Sara Lonsdorfer
Roden. 460 Narren feierten am Samstag in der Rodener Kulturhalle die Kappensitzung des Vereins Karo Blau Gold. In abwechslungsreichen Sketchen und Choreografien standen in diesem Jahr nur eigene Akteure des Vereins auf der Bühne. Von SZ-MitarbeiterinSara Lonsdorfer

Unter einem Himmel voller Luftballons feierten 460 Rodener am Samstag auf der Kappensitzung des Vereins Karo Blau Gold. Der Elferrat, angeführt von Präsident Hans-Werner Strauß, thronte auf der bunt dekorierten Bühne der fast ausverkauften Kulturhalle und feuerte die Darsteller mit Elan an. Originelle Schautänze und perfekt ausgeführte Märsche der Kinder-, Junioren- und Ü-15-Garde sorgten für begeisterten Applaus. Die Tanzgruppe Hot Hipps verwandelte die Faschingsbühne ins Dschungelcamp. Die Kindergarde stellte das Treiben auf dem Weg in die Schule dar. "Rapunzel - was wirklich geschah" hieß der Schautanz der Junioren.

Die Löffelgarde unter Leitung von Judith Landry huldigte mit strengen Schritten dem diesjährigen Stadtprinzenpaar Stefan I. und Bettina I. Das Kinderprinzenpaar besteht dieses Jahr aus den zwei Prinzessinnen Stella I. und Kimberly I. Für spritzige Unterhaltung sorgten vor allem die Jugendlichen des Vereins. In den Juka-Nachrichten wurde über Neuigkeiten aus dem Rathaus berichtet. "Ein Beamter stirbt lieber, bevor er schwitzt", hieß es. In Parodien bekannter Werbungen zeigten die jungen Karos Kreativität und Witz. "Ein Alleh Hopp verändert die Welt" plädierten die Schauspieler mit ernster Miene, "denn Du bist Karneval". Lea Schröder (10) und Jonas Lay (11) waren die jüngsten Redner in der Bütt. Das ehemalige Kinderprinzenpaar zeigte, wie hart Urlaub mit den Eltern sein kann. Michael Barthel wurden von Rebecca Korrinth-Lay die Leviten gelesen, als er im Sketch "Das Bett" betrunken nach Hause kam. Musikalisch begleitete die Band "Nous" die Sitzung der Narren.

Die Guggemusiker "Gugge-mol-rinn" brachten die Halle mit Interpretationen von Songs von Offspring und DJ Antoine in Stimmung. Musikalisch wurde es auch bei den "Little Karos", bei denen zu klein geratene Exprinzen mit Riesenschuhen, Songs wie "99 Luftballons" oder Michael Jacksons "Thriller" performten.

Zum Thema:

Auf einen BlickAuf der Bühne der Kulturhalle tanzten die Kindergarde, Juniorengarde, Prinzengarde, Löffelgarde, die HotHipps und die Little Karos. Trainerinnen waren Michaela Putze, Martina Huwig-Heible, Annika Kiefer, Sarah Jager, Judith Landry und Rebecca Korrinth-Lay. Für Unterhaltung sorgten mit Sketchen und in der Bütt: Wolfgang Junk, Bernd Neuper, Lilo Volpe, Lea Schröder, Jonas Lay, Christel Contess, Lena Kerren, Giovanna Volpe, Michael Barthel, Rebecca Korrinth-Lay, Judith Landry, Bernd Schleich und Jugendliche aus der aktiven Garde. Durch den Abend führte Vereinspräsident Hans-Werner Strauß, begleitet vom Elferrat. salo