1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

ECE-Galerie in Saarbrücken schadet anderen Geschäftsleuten nicht

ECE-Galerie in Saarbrücken schadet anderen Geschäftsleuten nicht

Homburg/Saarbrücken. Während in Homburg noch darum gerungen wird, ob der Investor ECE auf dem Enklerplatz eine Einkaufsgalerie bauen kann, steht in Saarbrücken seit einigen Monaten die Europa-Galerie. Und diese hat auf die Geschäfte in der Innenstadt keine negative, sondern eine positive Wirkung, hieß es jetzt nach einer Passantenzählung

Homburg/Saarbrücken. Während in Homburg noch darum gerungen wird, ob der Investor ECE auf dem Enklerplatz eine Einkaufsgalerie bauen kann, steht in Saarbrücken seit einigen Monaten die Europa-Galerie. Und diese hat auf die Geschäfte in der Innenstadt keine negative, sondern eine positive Wirkung, hieß es jetzt nach einer Passantenzählung. Die Europa-Galerie hat der Bahnhofstraße nicht geschadet. Das ist die einhellige Meinung von Saarbrücker Geschäftsleuten und der Citymarketing GmbH. "Es hat keinen Einbruch gegeben. Der Bahnhofstraße geht's hervorragend", sagt zum Beispiel Michael Genth, Geschäftsführer von Leder Spahn. Damit widerspricht Genth einer Passantenzählung, die das Unternehmen Jones Lang LaSalle veröffentlicht hat. Diese verzeichnete am 16. April zwischen 13 und 14 Uhr 4720 Kunden auf der Saarbrücker Einkaufsmeile, im Durchschnitt zwischen 2002 und 2011 seien es 6643 Kunden gewesen. Christopher Wunderlich von Jones Lang LaSalle gibt zu, dass es sich bei der Zählung um eine Momentaufnahme handelt. Die Zahl sage noch nichts darüber aus, ob die Europa-Galerie Kunden aus der Bahnhofstraße abziehe.Genth sieht hingegen keinen Kundenrückgang, sondern höchstens eine Verschiebung zugunsten der oberen Bahnhofstraße. Zudem sei eine solche Zählung immer von vielen Faktoren wie etwa dem Wetter abhängig.

Zu einem anderen Ergebnis wie Jones Lang LaSalle kommt nämlich die Saarbrücker Citymarketing GmbH. Mitarbeiter hätten am 30. April an zwei Stellen gezählt, berichtet Geschäftsführer Alexander Hauck. Zwischen 14 und 17 Uhr seien stündlich zwischen 6000 und 6500 Menschen in der Bahnhofstraße gewesen. Für Hauck ist klar, dass die Europa-Galerie Leute anzieht - das bedeute aber nicht, dass sie nur dorthin gehen und die Bahnhofstraße meiden. Auch der St. Johanner Markt leide nicht unter der Europa-Galerie. ust/sm