Drogenhändler zu über vier Jahren Haft verurteilt

Dankbar hat ein 33 Jahre alter Saarbrücker sein Urteil nach einem Prozess vor dem Saarbrücker Landgericht angenommen. Er wurde wegen bewaffneten Drogenhandels zu vier Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt.

Das Gericht entschied zur Freude des Angeklagten, dass er seine Haft in einer Entziehungsanstalt verbringen kann.

Der drogenabhängige Deutsch-Brasilianer hat zahlreiche Vorstrafen und stand unter laufender Bewährung als er erneut zwei Mal mit Drogen ertappt wurde. Unter seiner Bettcouch und im Küchenschrank bewahrte er 600 Gramm Amphetamin auf. Dazu fanden Ermittler bei ihm ein verbotenes Butterfly-Messer. Somit wäre eine Strafe von fünf Jahren Gefängnis wegen bewaffneten Drogenhandels möglich gewesen.

Im Wege einer Verständigung erlangte er die Milde des Gerichts. Nach Angaben seines Anwalts will der Mann endlich den Teufelskreis aus Drogenkonsum und Handel verlassen. Seine Sucht begann nach eigener Aussage, als er seine ADHS-Erkrankung (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom) selbst mit Cannabis behandeln wollte. Doch dies habe bei ihm zu Sucht und Kriminalität geführt.