Drei Platzverweise und drei Punkte

Nach zwei torlosen Unentschieden hat der Fußball-Oberligist 1. FC Saarbrücken II am Sonntag wieder gewonnen. Beim 3:0 gegen den SC Hauenstein flogen neben FCS-Spieler Philipp Kreuels auch zwei Gästespieler vom Platz.

Die Nullnummer-Serie ist beendet. Der 1. FC Saarbrücken II hat am Sonntag in der Fußball-Oberliga gegen den kriselnden Tabellendritten SC Hauenstein in einem turbulenten Spiel mit 3:0 gewonnen. Schon bei den beiden torlosen Unentschieden in den vergangenen Spielen gegen die TSG Pfeddersheim und die SV Elversberg II war zu erkennen, dass die Saarbrücker Defensive mit der Verstärkung aus dem Profikader besser steht als in der Vorrunde.

Nun platzte auch in der Offensive der Knoten. Nach zehn ausgeglichenen Minuten ging Saarbrücken durch Maurice Deville mit 1:0 in Führung. Der Luxemburger verwertete eine präzise Hereingabe des erstmals im Oberliga-Team spielenden Lukas Kohler. Der Außenverteidiger zeigte bei seinem Debüt für die Elf von Trainer Bernd Eichmann eine gute Leistung. "Ich muss die Entscheidung des Vereins akzeptieren und das Beste daraus machen. Aber verstehen muss ich sie nicht", sagte Kohler zur Verbannung aus dem Drittliga-Kader.

Nach dem frühen Treffer bestimmten die Hausherren das Spiel und erhöhten nach 34 Minuten durch Jannik Schliesing auf 2:0. Er nutze einen Torwartfehler von Raphael Marhöfer und erzielte aus kurzer Distanz seinen vierten Saisontreffer. Nur eine Minute später flog Gästespieler Marco Krucker nach einem Ellbogencheck gegen Deville vom Platz. Danach war das Spiel gelaufen. Im zweiten Durchgang verwaltete der FCS den Vorsprung gegen zehn Hauensteiner geschickt und hatte selbst noch Chancen, das Ergebnis höher zu gestalten. Der nach der Pause für Deville eingewechselte Roman Hanschitz wurde zweimal perfekt von außen bedient, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen. "Ich hatte heute einen Zitterfuß", sagte Hanschitz.

In den letzten fünf Minuten der Partie wurde es richtig turbulent. Erst bekam Drittliga-Profi Philipp Kreuels wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte. Anschließend flog Gästetorwart Marhöfer nach Foulspiel gegen den eingewechselten Steven Simon vom Platz. Den fälligen Elfmeter verwandelte Schliesing zum 3:0. Auf die Frage, ob er immer die Strafstöße seines Teams schießt, antwortete der Doppeltorschütze augenzwinkernd: "Ich hab zu meinen Mitspielern gesagt, bei Freistößen könnt ihr euch um den Ball streiten, aber die Elfmeter mache ich selbst."

Schliesing freute sich aber nicht nur über seine beiden Treffer, sondern vor allem über die gestiegene Spielqualität. Für ihn war der Schlüssel zum Erfolg die Tatsache, dass "wir heute so lange Ballpassagen hatten wie in der gesamten Vorrunde zusammen". Durch den Sieg machte der FCS in der Tabelle einen Platz gut und liegt nun auf Rang 15.