„Dieser Chor hat eine spürbar große Kraft“

Einen „musikalisch-theatralischen Bilderbogen“ präsentiert der Landesjugendchor im Rahmen der Musikfestspiele Saar. Am Sonntag ist das junge Ensemble in der Alten Kirche St. Johann zu hören.

Bachs berühmte Musik schwebt geradezu durch den Raum. Die Detailarbeit an der Chorbearbeitung des Meisterwerks "Air" ist schon während der Proben des Landesjugendchores Saar ein Fingerzeig für seinen Hunger nach Perfektion. Doch diesmal will das Ensemble aus Gesangstalenten zwischen 18 und 30 Jahren sich nicht nur musikalisch vor seinem Publikum beweisen. Mit dem Programm "Die Reise" spannt der Chor unter der Leitung von Alexander Lauer während der Musikfestspiele Saar ab dem Wochenende einen "musikalisch-theatralischen Bilderbogen".

Unter den kritischen Blicken des Leitungsteams um Lauer und Anja Panse probte der Landesjugendchor Saar vor wenigen Tagen in der Aula des Waderner Hochwaldgymnasiums. Der Begriff "Bilderbogen" ist wörtlich zu nehmen. Mit Projektionen und Aktionen auf der Bühne tauchen die Sänger in ein Abenteuer einer ganzen "Lebensreise" ein. "Reisende soll man nicht aufhalten", sagt das Sprichwort, und die Sänger sind bei den Proben kaum zu bremsen. "Dieser Chor hat eine spürbar große Kraft, das macht die Arbeit mit ihm so reizvoll", sagt die Regisseurin und Schauspielerin Anja Panse, die für das Projekt das künstlerische Team des Ensembles des Saarländischen Chorverbandes unterstützt. "Wir zeigen auf der Bühne ganz unterschiedliche Lebensphasen, Glück und Trauer, Krieg und Freude, setzen die Emotionen und Bilder auch schon mal in den Kontrast und geben so dem Zuschauer die Möglichkeit, ganz eigene Assoziationen seines Lebens mit dem Bühnengeschehen zu verbinden."

Chorleiter Alexander Lauer lobt Panse: "Anja ist eine Bereicherung. Wir haben sie uns ja ganz bewusst ausgesucht. Auch um zu schauen, wie wir gemeinsam neue Impulse für die Sänger setzen können." Erfahrungen mit Choreografien konnten die meisten der 36 Chorsängerinnen und -sänger schon machen, doch bringt Panse neue Ideen und den Blick für die Bühnenraumgestaltung in die Arbeit ein. Sie selbst trägt bei den Aufführungen die Texte von Eichendorff, Hesse oder Andersen vor. Bildprojektionen und die szenische Darstellung erleichtern dem Publikum das Einfühlen in das Abenteuer. Diese treffen auf Musik aus verschiedenen Stilepochen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf zeitgenössischen Bearbeitungen von klassischen deutschen Volksliedern. Wolfram Buchenbergs "Ach bittrer Winter" zum Beispiel entlockt der alten Weise kompositorisch ganz neue Facetten. Zusammen mit den Bildern, den Kontrasten, dem Aufeinanderprallen von Tradition und Moderne entsteht so ein Potpourri, das auch die Zuschauer anspricht, die sonst eher nicht in Vokalmusikkonzerte kommen. "Diese Herausforderung, neben dem Singen auch noch gemeinsam Bilder zu erschaffen, macht Spaß", erklären die Chorvorstandsmitglieder Corinna Simon und Michael Berens.

www.saarlaendischer-

chorverband.de

Zum Thema:

Auf einen BlickDrei Auftritte mit dem aktuellen Programm sind bisher vorgesehen: Am Samstag, 4. Mai, tritt der Landesjugendchor um 19 Uhr in der Aula des Hochwald-Gymnasiums Wadern und am Sonntag, 5. Mai, um 17 Uhr in der Alten Kirche St. Johann in Saarbrücken auf. Am Samstag, 25. Mai, stehen die jungen Talente um 19 Uhr auf der Bühne des Volkshauses Bexbach. Karten für alle drei "Reise"-Konzerte zum Preis von je 10 Euro gibt es bei den Musikfestspielen Saar unter Tel. (0681) 97 61 00 oder per E-Mail unter tickets@musikfestspiele-saar.de. dco