Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:13 Uhr

Die Wasserpest – Störenfried unter Wasser

Die Sprossen der Wasserpest können bis zu drei Meter lang werden. Foto: michael Hassler
Die Sprossen der Wasserpest können bis zu drei Meter lang werden. Foto: michael Hassler FOTO: michael Hassler
Saarbrücken. Tier- und Pflanzenarten aus fernen Ländern sind auch im Saarland sesshaft geworden. Dies hat Folgen für die einheimische Flora und Fauna. In einer Serie stellt die SZ einige der „Neubürger“ vor. fhi

Einige mögen sich noch daran erinnern, dass der Bostalsee zu Beginn der 80er Jahre für Bade- und Segelgäste gesperrt war. Hierfür war die Schmalblättrige Wasserpest verantwortlich, die ursprünglich als Aquarienpflanze aus Nordamerika importiert wurde. Die Wasserpest ist zwar nicht giftig, breitet sich aber sehr schnell aus und kann anderen Pflanzen dadurch Lebensräume und Nahrung streitig machen. Da die Sprossen der Pflanze bis zu drei Meter lang werden können, stören sie auch Angler, Schwimmer und Bootsbesitzer bei ihren Hobbies. Aus dem heimischen Gartenteich vertreibt man sie am besten indem man den Teich über Winter trockenlegt. Das Bundesamt für Naturschutz verbietet jede Weiterverbreitung der Wasserpest-Pflanzen in Gewässern.