Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:56 Uhr

Die Varroamilbe – unliebsamer Gast in Bienenstöcken

Varroamilben haben diese Biene befallen. Foto: Bettina Ziegelmann
Varroamilben haben diese Biene befallen. Foto: Bettina Ziegelmann FOTO: Bettina Ziegelmann
Saarbrücken. Tier- und Pflanzenarten aus fernen Ländern sind auch im Saarland sesshaft geworden. Dies hat Folgen für die einheimische Flora und Fauna. In einer Serie stellt die SZ einige der „Neubürger“ vor. fhi

Ein unliebsamer Gast in Bienenstöcken ist die Varroamilbe. Diese etwa ein Millimeter großen Parasiten befallen Larven in ihren Waben und erwachsene Bienen und ernähren sich vom Blut der Tiere. Ursprünglich stammt die Milbe aus Ostasien, wurde aber 1977 auch in Deutschland entdeckt. Durch ihre Ernährungsweise ist die Varroamilbe imstande, Bienen zu schwächen. Dadurch fördert sie die Verbreitung von Virenkrankheiten innerhalb eines Volkes. Obwohl das Bundesamt für Umweltschutz die Milbe noch nicht auf ihren Listen für invasive Arten eingestuft hat, werden bereits durch Kreuzung mit anderen Arten resistentere Bienen gezüchtet.