Die USA in der Feder

Das Saarland mussten sie verlassen - jetzt müssen sich die drei Geschwister an das Leben in Amerika gewöhnen und Abenteuer bestehen: Martin Frohmann las in der Buchhandlung Balzert vor vollem Haus aus seinem neuen Jugendbuch.

Manchmal liegen viele Meilen zwischen Riegelsberg und Püttlingen. So schien es zumindest bei der Lesung mit Jonathan Philippi am Welttag des Buches in der Püttlinger Buchhandlung Balzert. Der Autor wohnt zwar offiziell im Nachbarort. Aber er ist beruflich meistens weit weg. Seine Jugendbücher sind abends in Hotelzimmern entstanden, irgendwo in der Ferne. Jonathan Philippi heißt eigentlich Martin Frohmann. Seine Eltern Erika und Erich Frohmann sitzen im Publikum - Lesungen des Sohnes gleich um die Ecke haben eher Seltenheitswert: Die Jugendbuch-Reihe "Mary-Island" erscheint im Hamburger Verlag El Gato, die erste Vorstellung von Band 2 war bei der Leipziger Buchmesse, die nächste Lesung ist in Wiesbaden.

Im Hauptberuf ist der Autor Wirtschaftsinformatiker und für IBM als Unternehmensberater tätig. "Drei Jahre Paris, ein Jahr Israel, viel USA, Asien, im Moment vor allem Wien und Budapest", fasst er zusammen. Abends sitze er lieber am Laptop und tippe, als Fernsehen zu gucken, sagt er und dass in der Mary-Island-Büchern ganz viel drin stecke, was er erlebt habe. Frohmann will mit den Büchern nicht nur unterhalten, sondern auch zeigen, "wie Amerika funktioniert". Freunde in Amerika haben gegengelesen und dafür gesorgt, dass jedes Detail stimmt. So erfährt man viel über die kulturellen Unterschiede zwischen USA und Deutschland.

Sagt man besser "Indianer" oder "Eingeborene"? Ist eine Lähmung eine "Behinderung" oder eine "besondere Herausforderung"? Solche Überlegungen tun sich beim Zuhören auf. Frohmann liest Passagen aus Band eins und zwei. In beiden Büchern geht es sehr geheimnisvoll und abenteuerlich zu. Lustig ist die Geschichte zur Entstehung der Bücher: Die Tochter des Autors wünschte sich ein Buch. Papa Frohmann setzte sich im Hotelzimmer an den Laptop und begann zu fabulieren. Er kreierte ein Inselchen an der US-Pazifikküste, 15 Kilometer lang und sechs breit. Er schrieb den ersten Satz "Willkommen auf Mary Island" - und danach ging's ratzfatz. Zur Lesung hat der Autor den Sound der Insel mitgebracht: Seemöwen kreischen, der Wind pfeift, Wellen tosen und Palmen rascheln.

Zum Thema:

HintergrundDie Jugendbuchreihe "Mary Island" von Jonathan Philippi alias Martin Frohmann erzählt von drei Geschwistern, die im Saarland aufgewachsen sind. Der Vater bekommt nach der Scheidung das Sorgerecht, und nach einer aufwühlenden Gerichtsverhandlung ziehen die Kinder mit Hilfe ihres Anwalts in einer Nacht- und Nebelaktion zum Vater in die USA. Band eins: Das Geheimnis des dritten Hügels. Band zwei: Das Geheimnis des goldenen Medaillons. Verlag El Gato, je 13.90 Euro. Martin Frohmann schreibt auch Reisegeschichten (noch unveröffentlicht) und Krimis. Er ist Mitglied von "Saarland: Krimiland" (mit dabei sind Elke Schwab, Angelika Lauriel, Hans Dräger, Christian Bauer). Am 22. Mai, 20 Uhr, wird er in "De Keller" von Haus Saarpark in Mettlach was Kriminales vorstellen. hof