| 20:19 Uhr

Die SZ kann man auch hören

Saarbrücken. Die akustische Ausgabe der Saarbrücker Zeitung feiert am kommenden Samstag, 16. Mai, Jubiläum. Der Heusweiler Dieter Petsch, selbst blind, gründete vor 25 Jahren das "Saarecho" - eine Akustik-Zeitung für Blinde und Sehbehinderte.Petsch leitete das Projekt bis 1999 gemeinsam mit seiner Frau Ingeborg Von SZ-Redaktionsmitglied Gerrit Dauelsberg

Saarbrücken. Die akustische Ausgabe der Saarbrücker Zeitung feiert am kommenden Samstag, 16. Mai, Jubiläum. Der Heusweiler Dieter Petsch, selbst blind, gründete vor 25 Jahren das "Saarecho" - eine Akustik-Zeitung für Blinde und Sehbehinderte.



Petsch leitete das Projekt bis 1999 gemeinsam mit seiner Frau Ingeborg. Seitdem produziert der Blinden- und Sehbehindertenverein für das Saarland (BSV Saar) die Zeitung.

Die erste Ausgabe erschien am 14. Mai 1984. Seitdem hat sich einiges verändert: "Inzwischen hat die digitale Technik Einzug erhalten", sagt Herbert Reck, Vorsitzender des BSV Saar. Die Abonnenten erhalten ihr "Saarecho"-Exemplar nun auf CD - nur auf ausdrücklichen Wunsch liefert der BSV auf Kassette. Ab 2010 werde ganz auf CD umgestellt.

Immer montags treffen sich wechselnde ehrenamtliche Mitarbeiter, um die SZ-Druckausgaben der vergangenen Woche durchzusehen und ausgewählte Artikel am Computer einzusprechen. Drei Tage später erhalten die Abonnenten ihre CD mit dem neusten "Saarecho" per Post. 42 Euro kostet ein Jahres-Abo, das zurzeit 75 blinde oder sehbehinderte Menschen nutzen.

An der Auswahl der Artikel ist immer ein Blinder beteiligt. "Auf diese Art begegnen sich Blinde und Sehende. Das hat einen integrativen Aspekt", sagt Projekt-Koordinatorin Christa Rupp aus dem Vereinsvorstand. Sie ist selbst blind und wählt zwei Mal pro Monat die Berichte mit aus. Außerdem nimmt sie Abo-Bestellungen entgegen und wirbt ehrenamtliche Vorleser an, die die Artikel aufs Band sprechen.

Der Auswahl der Berichte liegen bestimmt Kriterien zugrunde: "Der überregionale Teil ist sehr klein", erklärt Rupp, "über diese Themen können sich die blinden Menschen auch im Radio oder Fernsehen informieren." Umso wichtiger ist der Regional- und Lokalteil, der mindestens 35 Minuten der anderthalbstündigen Ausgabe ausmacht. Dazu kommen die Rubriken "Soziales" und "Gesundheit" sowie Verbraucher- und Veranstaltungstipps. Eine einzige Akustik-Ausgabe der Saarbrücker Zeitung enthält immerhin zwischen 20 und 30 Berichte.

Informationen zu Abonnements und ehrenamtliche Mitarbeit: Tel. (0 68 81) 5 53 10.