Die Stadt rüstet zum Frühjahrsputz

Saarbrücken. Frost hin, Schmuddelwetter her: Der Frühling steht vor der Tür. Zeit für den Frühjahrsputz - und zwar nicht nur in den eigenen vier Wänden. Sauber rausgeputzt sollen auch Feld und Flur den Lenz begrüßen. Für viele Saarbrücker ist die landesweite Müllsammelaktion "Saarland picobello" daher inzwischen fast eine Art Pflichttermin

Saarbrücken. Frost hin, Schmuddelwetter her: Der Frühling steht vor der Tür. Zeit für den Frühjahrsputz - und zwar nicht nur in den eigenen vier Wänden. Sauber rausgeputzt sollen auch Feld und Flur den Lenz begrüßen. Für viele Saarbrücker ist die landesweite Müllsammelaktion "Saarland picobello" daher inzwischen fast eine Art Pflichttermin. Seit neun Jahren rücken am Picobello-Wochenende tausende Umweltfreunde mit Besen, Müllzangen und -säcken dem Unrat auf den Leib. Am 2. und 3. März ist es wieder so weit.Derzeit verteilt der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) fleißig Sammel-Werkzeuge und -Utensilien an die mitmachenden Saarbrücker Schulen, Kitas, Vereine, Gruppen und Einzelkämpfer.

"2011 hatten sich in Saarbrücken insgesamt 29 Initiativen beteiligt", erzählt Marianne Lehmann vom Entsorgungsverband Saar (EVS). Die landesweite Organisation des Frühjahrsputztages hatte der EVS 2011 vom Umweltministerium geerbt.

"2012 sind es bereits 34 Gruppen, und es kommen immer noch Anmeldungen rein", berichtet Lehmann. Noch genauere Zahlen präsentiert Judith Pirrot vom ZKE: "2011 konnten wir in Saarbrücken rund 1500 fleißige Helfer verzeichnen. Nach dem aktuellen Anmeldestand sind es 2012 bereits 1600."

Den Erfolg des Putztages erklärt sich Lehmann folgendermaßen: "Insgesamt ist es so, dass die Menschen, die mitmachen, die Verantwortung für ihr Umfeld übernehmen und schlichtweg nicht wollen, dass sie zugemüllt werden." Die Putzaktion wirke wie ein Weckruf zum bewussten Wahrnehmen der Umwelt.

In diesem Zusammenhang rief der EVS einen Picobello-Kreativwettbewerb ins Leben. "Die Kreativaktion haben wir 2011 erstmalig veranstaltet. Sie beginnt im Anschluss an die Sammelaktion und läuft bis zum Jahresende", sagt Lehmann. Prämiert werden die Sieger-Beiträge im Frühjahr des folgenden Jahres. 2012 ist die Preisverleihung am 22. März in der Saarbrücker Luminanz. Die Namen der Preisträger verrät Lehmann aber noch nicht. "Nur so viel: Es sind ganz tolle Sachen dabei - kreative Filmbeiträge, bebilderte Dokumentationsmappen, echte Kunstwerke aus Müll und dergleichen mehr", schwärmt sie.

Kreativ soll es auch am Stand des ZKE am Samstag, 3. März, in der Bahnhofstraße zugehen: Das Theater Überzwerg zeigt eine "Elektroschrott-Performance", und die Hobby-Instrumentalisten der "Malstatter Werkstatt-Rhythmen" spielen mitreißenden Samba auf Instrumenten aus Müll.

Derweil werden die fleißigen Müllsammler in den Wiesen, Wäldern und Auen unterwegs sein. Oder in der Stadt selbst. Etwa auf dem Saarradweg zwischen den Schleusen in Güdingen und Burbach. Den putzen beispielsweise Mitglieder der ADFC-Ortsgruppe Saarbrücken.

Das freut Oberbürgermeisterin Charlotte Britz: "Sauberkeit ist den Saarbrückern wichtig." 85 Mitarbeiter des ZKE sind täglich unterwegs, um Saarbrücken sauber zu halten. "Allein in einer Woche leeren sie 50 000 Mülleimer und 1500 Papierkörbe. Zudem reinigen sie 1200 Kilometer Straße und 1,7 Millionen Quadratmeter Boden und Treppen."

Britz meint, "dass Verschmutzungen kein Resultat mangelnder Reinigung sind, sondern ein gesellschaftliches Problem". Daher leiste Picobello einen wichtigen Beitrag.