Die Region kam ins Rutschen

Regionalverband. Gefrierender Regen hat gestern Morgen die Straßen im Regionalverband in Rutschbahnen verwandelt. Etliche Unfälle waren die Folge. Und Ambulanzen, in denen die Helfer alle Hände voll zu tun hatten. Das Klinikum Saarbrücken verzeichnete "deutlich erhöhte Fallzahlen". Das Personal verarztete gebrochene Arme, Beine und Sprunggelenke

Regionalverband. Gefrierender Regen hat gestern Morgen die Straßen im Regionalverband in Rutschbahnen verwandelt. Etliche Unfälle waren die Folge. Und Ambulanzen, in denen die Helfer alle Hände voll zu tun hatten. Das Klinikum Saarbrücken verzeichnete "deutlich erhöhte Fallzahlen".

Das Personal verarztete gebrochene Arme, Beine und Sprunggelenke. Oft noch folgenschwerer waren Stürze auf den Rücken. Zum Beispiel in der Komturstraße. Dort war eine 35-Jährige auf dem vereisten Gehweg hingefallen. Sie klagte über starke Rückenschmerzen. Nicht einmal der Rettungswagen gelangte auf der extrem glatten Fahrbahn zu ihr. Sanitäter bargen die Frau zu Fuß. Viele Opfer solcher Stürze erlitten dem Klinikum zufolge sogar Wirbelbrüche.

Der Eisdonnerstag verursachte so viele Unfälle, dass die Polizei mancherorts kaum noch zu den Opfern vordringen konnte. Auf der spiegelglatten Püttlinger Ritterstraße zum Beispiel war es den Polizisten nicht mehr möglich, sich zu einer Unfallstelle durchzukämpfen. Die meisten Karambolagen gab es auf der A 1 zwischen der Göttelborner Höhe und dem Autobahnkreuz Saarbrücken. Dort hatte der gegen 6.45 Uhr einsetzende Regen die Fahrbahn zur Eisfläche gemacht. Fast 20 000 Euro Schaden und einen Verletzten gab es, als ein Kleinwagen gegen zwei weitere Pkws stieß. Die A 1 war dort erst wieder um 8.30 Uhr frei.

Auch im Saarbrücker Osten verzeichnete die Polizei glättebedingte Unfälle. Immer hatten Fahrer auf den zu Rutschbahnen gewordenen Straßen die Kontrolle über ihre Wagen verloren. Sie kippten um oder prallten gegen Hindernisse. Verletzte gab es nach einer ersten Bilanz nicht. Ähnlich verliefen Glätteunfälle in St. Johann. Etwa in der Gustav-Bruch-Straße, wo ein Auto kurz vor 8 Uhr aus der Spur driftete und gegen einen geparkten Pkw prallte. In der Bischmisheimer Feldstraße rutschte ein Streufahrzeug auf einen geparkten Pkw, der wiederum auf einen weiteren parkenden Wagen glitt.