"Die Nachfrage ist gestiegen"

Nach neun Tagen Saarmesse zeigten sich die Veranstalter des 13. Messeauftritts der Aktion "Ausbildung für alle!" mit der Nachfrage an ihrem Stand sehr zufrieden. Das Angebot sei täglich gut angenommen worden.

Saarbrücken. Zum Abschluss der Saarmesse zogen die Verantwortlichen der Aktion "Ausbildung für alle!" an ihrem Stand ein positives Fazit. "Die Unternehmen, Kammern und Verbände haben sich toll engagiert und die Berufe an den Thementagen gut präsentiert", sagte Elmar Schmidt von der Staatskanzlei, die den Stand federführend betreut hat. Auch den Schülerfirmen sprach er Lob aus, "die sich mit vielen innovativen Ideen hervortaten".Trotz der ungünstig gelegenen Zeit zwischen den Osterferien und der Abiturzeit sei täglich ein hohes Interesse an den vorgestellten Berufen am Stand spürbar gewesen, meinte Schmidt. "Die Nachfrage ist im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen", sagte auch Michael Meter von der Industrie- und Handelskammer (IHK). Die IHK beriet gemeinsam mit der saarländischen Handwerkskammer (HWK) täglich die Standbesucher, die sich nach Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten informierten.

Bei den Schülern, die nicht über eingeladene Klassen an den Stand kamen, bemerkte Meter von der IHK vor allem zwei Extreme. Zum einen sei das duale Studium stark im Kommen. "Die Abiturienten haben sich gezielt nach den Studienmöglichkeiten informiert", sagte Meter. Zum anderen sei die Nachfrage derer gestiegen, die ihren Hauptschulabschluss nicht geschafft hätten. "Denen raten wir dann zu einem Berufsvorbereitungsjahr", sagte Almira Wörtge von der HWK, die zu deren Beratungsangebot auch die Lehrstellenbörse gehörte. Insgesamt sei das Angebot gut angenommen worden, bestätigten auch die anderen Partner am Wochenende. Den großen Zulauf bemerkten auch die SaarLandFrauen, die auf der Rückseite des Standes Kaffee ausschenkten und "täglich 18 Torten und Kuchen" verkauften, "so viel wie noch nie", wie die Vorstandsvorsitzende Barbara Greweldinger erklärte.

Hoher Besuch am Eröffnungstag: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) mit Yvonne Weides, einer angehenden Köchin vom Casino der Dillinger Hütte. Fotos: Becker&Bredel.

"Die Partner spielen sich jedes Jahr besser ein", sagte Schmidt von der Staatskanzlei abschließend. Im Herbst wollen sich alle Beteiligten noch einmal zusammensetzen und das Konzept für 2013 weiter verbessern. "Wir wollen noch mehr auf den Bedarf der Schulen eingehen", erklärte Schmidt, "und gemeinsam neue Ideen für die Aktion entwickeln."