Die Lüge vom Wohlstand für alle

Podiumsdiskussion zur Eröffnung der Fotoausstelleung „Auf Augenhöhe – Gesichter der Armut“.

Mit einem Podiumsgespräch wird die Foto-Ausstellung "Auf Augenhöhe - Gesichter der Armut" am Dienstag, 30. Mai, 19 Uhr, in der Stadtbibliothek am Regler-Platz eröffnet. Gast ist der Autor und Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Ulrich Schneider.

In seinem neuen Buch "Kein Wohlstand für alle!?" beschreibt Schneider, wie durch eine ungleiche Verteilung von Vermögen das Versprechen "Wohlstand für alle" gebrochen wird und Deutschland auseinander fällt - sozial, regional und politisch. Und er zeigt, wie es anders gehen kann. Wolfgang Wirtz-Nentwig, Leiter der Programmgruppe Wirtschaft, Soziales und Umwelt beim Saarländischen Rundfunk, wird Ulrich Schneider im Rahmen der Reihe "Arbeitskammer-Gespräche" zu seinem Buch befragen.

Ulrich Schneider lebt in Berlin und veröffentlichte verschiedene Publikationen zu den Themen Armut in Deutschland, Verantwortung des Sozialstaates und soziale Gerechtigkeit. "Kein Wohlstand für alle" erschien im Februar 2017 im Westend Verlag.

Im Anschluss an die Buchvorstellung eröffnet Wolfgang Edlinger, Vorsitzender der Saarländischen Armutskonferenz, die Ausstellung "Auf Augenhöhe - Gesichter der Armut". Für die Ausstellung hat der Fotograf Pasquale D'Angiolillo vierzehn Menschen aus dem Saarland porträtiert, die von Armut betroffen sind.

Angestoßen wurde das Fotoprojekt von der Arbeitskammer des Saarlandes und der Saarländischen Armutskonferenz mit dem Ziel, den Blick für Armut zu öffnen. Der Eintritt ist frei, der Zugang barrierefrei.

Die Ausstellung "Auf Augenhöhe - Gesichter der Armut" ist ab Mittwoch, 31. Mai, bis Samstag, 1. Juli, in der Stadtbibliothek Saarbrücken am Gustav-Regler-Platz zu sehen. Die Öffnungszeiten sind wie folgt: Dienstag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr, Samstag von 10 bis 14 Uhr.

www.stadtbibliothek .

saarbruecken.de

Zum Thema:

 Ulrich Schneider Foto: Paritätischer wohlfahrtsverband
Ulrich Schneider Foto: Paritätischer wohlfahrtsverband Foto: Paritätischer wohlfahrtsverband

Pasquale D'Angiolillo wurde 1974 als Kind italienischer Einwanderer in Dudweiler geboren. Nach dem Fachabitur absolvierte er eine Fotografenlehre bei Foto Winkler in Saarbrücken und Procolor in St. Wendel, die er als Landesbester abschloss. Direkt im Anschluss erwarb er in München seinen Meisterbrief. D'Angiolillo arbeitet seit vielen Jahren als freier Fotograf, heute vor allem für den Saarländischen Rundfunk und die Arbeitskammer. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule der Bildenden Künste Saar.