Die Jugend steht auf Willi Graf

Am Samstag jährte sich zum 70. Mal der Tag, an dem die Nazis den Saarbrücker Widerstandskämpfer und Ehrenbürger Willi Graf enthaupteten, weil er auf Flugblättern seine Meinung gesagt hatte. Deshalb starteten junge Leute von der Willi-Graf-Realschule eine filmreife Gedenkaktion. Und die SZ machte eine Straßenumfrage.

Die Saarbrücker Jugend steht auf Willi Graf - und sie findet es absolut okay, dass der Stadtrat das Saar-Ufer von der Congresshalle bis zur Bismarckbrücke zum Willi-Graf-Ufer erhoben hat. Diesen Eindruck hinterließen jedenfalls die Ereignisse des vergangenen Wochenendes. Das spektakulärste war die Gedenkaktion, mit der die Klasse 9r3 der Willi-Graf-Realschule am Samstag ab 14 Uhr im Lichthof der Europa-Galerie an Willi Graf und seine fünf wichtigsten Mitstreiter in der Widerstandsgruppe Weiße Rose erinnerte. Die Nazis hatten sie alle enthauptet - nachdem zwei aus der Gruppe, die Geschwister Sophie und Hans Scholl, im Lichthof der Münchner Uni erwischt worden waren, als sie Flugblätter von der Balustrade warfen. Genau dasselbe taten am Samstag die Realschüler in der Europa-Galerie - und kamen so mit den Passanten ins Gespräch über Willi Graf.

Bereits am Freitagnachmittag machte die SZ eine (selbstverständlich unrepräsentative) Umfrage unter jungen Leuten in der Saarbrücker Fußgängerzone. Die SZ wollte wissen, ob die jungen Leute es okay finden, dass der Stadtrat das Saar-Ufer von der Congresshalle bis zur Bismarckbrücke zum Willi-Graf-Ufer erhoben hat. Hier sind die einhelligen Antworten: Felix Higert (15): ,,Das ist gut, denn so denkt man auch wieder an Willi Graf und an das, was er getan hat." Anika Hofmann (16): ,,Ich finde es richtig, dass man ihn in Gedanken behält, nach dem was er geleistet hat." Nicolas Zapp (17): ,,Das ist ehrenwert. Meiner Meinung nach sollte jeder Kämpfer gegen den Nationalsozialismus geehrt werden." Mascha Bartz (23): ,,Ich finde es ziemlich wichtig, dass man diese Leute ehrt, nach allem, was sie auch für uns getan haben." Nihat Bilgic (18): ,,Willi Graf hat eine Menge geleistet und daher denke ich, dass es gut ist, sich an ihn zu erinnern." Jana Kohlmüller (22): ,,Ich finde es immer schön, wenn man solche Leute ehrt und ihren Mut honoriert." Andreas Lesmeister (27): "Das ist eine gute Sache. Er war eine wichtige Person im Kampf gegen den Nationalsozialismus, und ich finde es dann einfach schön, so etwas nach jemandem wie Willi Graf zu benennen."

Über die Widerstandsgruppe Weiße Rose, zu der auch Willi Graf gehörte, informiert bis zum 25. Oktober eine Ausstellung im Rathaus St. Johann, zweiter Stock, Flurgalerie.