| 19:15 Uhr

Die Infotafel an Bushaltestellen lernt sprechen

Oberbürgermeisterin, Charlotte Britz, und der Geschäftsführer der Saarbahn, Andreas Winter, testen die Sprach-Funktion der elektronischen Info-Tafel an der Rathaus-Haltestelle. Foto: Saarbahn
Oberbürgermeisterin, Charlotte Britz, und der Geschäftsführer der Saarbahn, Andreas Winter, testen die Sprach-Funktion der elektronischen Info-Tafel an der Rathaus-Haltestelle. Foto: Saarbahn FOTO: Saarbahn
Saarbrücken. Auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule, zum Einkaufen oder auf dem Heimweg. Wer mit Bus und Bahn fährt, ist meist oft in Eile und braucht schnell und übersichtlich Fahrplaninfos. Für die Saarbahn gibt's das schon, nun folgen weitere Anzeigen für Busse. red

Jährlich nutzen rund 43 Millionen Fahrgäste die Stadtbahnen und Busse des Verkehrsunternehmens Saarbahn, so Zahlen des Verkehrsunternehmens.

Und damit die Fahrgäste künftig bequemer mit dem Bus unterwegs sind, sollen Fahrgäste in Saarbrücken und Umgebung an immer mehr Haltestellen Informationen in Echtzeit erhalten. An Displays soll übersichtlich angezeigt werden, wann die nächste Stadtbahn oder der nächste Bus der Saarbahn eintreffen. Nun nahmen die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt und Aufsichtsratsvorsitzende, Charlotte Britz, sowie der Geschäftsführer der Saarbahn, Andreas Winter, einen neuen sogenannten dynamischen Fahrgastinformationsanzeiger an der Haltestelle Rathaus offiziell in Betrieb.

Während bereits alle Stadtbahn-Haltestellen mit Fahrgastinformationsanzeigern ausgerüstet sind, will das Verkehrsunternehmen vor allem stark frequentierte Bushaltestellen und wichtige Umsteigepunkte mit den modernen Informationssystemen ausstatten. "In diesem Jahr wollen wir zwei weitere Bushaltestellen mit dynamischen Fahrgastinformationsanzeigern ausstatten. Insgesamt informieren dann 60 solcher Informationssysteme an den Haltestellen die Saarbahn-Fahrgäste über aktuelle Abfahrtszeiten, Verspätungen und Störungen", sagt Geschäftsführer der Saarbahn, Andreas Winter. "Die neuen Anzeigetafeln sind ein Baustein, um den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen", so Oberbürgermeisterin Charlotte Britz bei der offiziellen Inbetriebnahme.

Die Investitionskosten betragen je Fahrgastinformationssystem etwa 40 000 Euro. Der neue dynamische Fahrgastinformationsanzeiger an der Haltestelle Rathaus wurde finanziell vom Land gefördert. Eine weitere Anzeige soll am Knotenpunkt Bellevue installiert werden.

Aber die zusätzlichen Anzeigen zeigen nicht nur in Echtzeit die Busverbindungen und informieren, wenn es zu Störungen oder zu Unfällenkommt. Menschen, deren Sehfähigkeit beeinträchtigt ist, können sich mit der Funktion "Text to Speech" die Daten und Infos per Knopfdruck über einen Außenlautsprecher vorlesen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren