Die Grenzen des Wachstums

„Passen Wirtschaft und Umwelt zusammen?“ Dieser Frage widmet sich am Montag, 17. Februar, eine Veranstaltung im Festsaal des Saarbrücker Rathauses.

Dirk Löhr, Professor für Steuerlehre und Ökologische Ökonomik an der Hochschule Trier und Dr. Hannes Petrischak, Biologe und Geschäftsführer der Stiftung "Forum für Verantwortung" diskutieren auf der Bühne über die ökologischen Folgen eines wachstumsorientierten Wirtschaftsmodells. Würden alle Menschen so leben wie in Deutschland, bräuchte es die Ressourcen von 2,5 Erden. Die Referenten diskutieren deshalb, ob Wohlstand und Fortschritt neu definiert werden müssen. Allerdings sollen nicht nur die Referenten an der Diskussion teilnehmen. Die Zuschauer können Fragen und Anregungen einbringen. Zudem können sie durch Abstimmung per Laserpointer entscheiden, in welche Richtung sich die Diskussion entwickelt. Die Diskussion findet im Rahmen der Ausstellung "Ideen 2020" statt, die noch bis 27. Februar im Hauberrisser Saal zu sehen ist.