Die goldene Spur der Pferde

Reiter und Pferde aus ganz Europa zeigen bei der neuen Tour „Die goldene Spur“ von „Apassionata“ ihr Können. Die Zuschauer erwarten unter anderem Trickreiter, die die Lüfte erobern, und Westernreiter.

Riesige Shire-Horse-Pferde treffen auf Mini-Esel, stolze Hengste auf lustige Ponys - die Pferdegala "Apassionata" kommt auf ihrer neuen Tour "Die goldene Spur" gleich für vier Vorstellungen nach Saarbrücken . Am Freitag, 14. November, 20 Uhr, Samstag, 15. November, 15 und 20 Uhr, sowie am Sonntag, 16. November, 14 Uhr, gastiert die Produktion mit ihren 90 Mitwirkenden und über 50 Tieren in der Saarlandhalle. "Es wird sehr abenteuerlich und actionreich", sagt Sprecherin Inka Thaysen. Die zwölfte Tournee verspreche "maximale Spannung und ein rasantes Tempo".

Reiter erobern die Lüfte

Die aktuelle Show möchte mit Reit- und Tanzkunst, Licht- und Lasereffekten, Kulissen, Kostümen und Musik vom Geheimnis einer seit Jahrhunderten verschollenen Frau erzählen, die in einem Gemälde im wahrsten Sinne des Wortes gefangen ist. Der Held der Geschichte begibt sich auf die Suche nach der geheimnisvollen Gestalt. Dabei gelangt er in ein Museum, dessen Exponate plötzlich auf magische Weise zum Leben erwachen.

Für energiegeladene Szenen wollen unter anderem die "Apassionata"-Trickreiter sorgen, die die Lüfte erobern. Bei der sogenannten Ungarischen Post springt ein Reiter auf zwei Pferderücken stehend und mit vier weiteren, vor sich laufenden Tieren über Hindernisse. Und ein spanisches Garrocha-Trio beschwört in einer eisigen Landschaft Feuer herauf.

Aber auch Momente voller Harmonie und Poesie sollen in dem aktuellen Programm nicht fehlen. So präsentiert Bartolo Messina seine Freiheitsdressuren: "Die Pferde werden ohne sichtbare Verbindung über kleinste Gesten und Worte angesprochen", erklärt Thaysen. Während der Italiener als einer der neuen zweibeinigen Stars der Tour gilt, gehören Mini-Esel Napoleon und Charlie, der angeblich kleinste Showhengst der Welt, zu den tierischen Stars, die erstmals bei "Apassionata" zu sehen sind. Diese treffen auf die größte Pferderasse der Welt, die Shire Horses: "Wir setzen dieses Mal stark auf Kontrast zwischen Groß und Klein", erklärt die Sprecherin.

Beide Rassen werden übrigens von der Holländerin Daphne de Visser dressiert. Die Equipe Petra Geschonneck präsentiert in "Die goldene Spur" unter anderem weiße Andalusier. Alle Facetten der anspruchsvollen "Hohen Schule" demonstriert dagegen das Team um den portugiesischen Reitmeister Luis Valenca. Der Franzose Laurent Jahan möchte das Publikum mit seinen Comedy-Einlagen und seiner Westernreit-Nummer unterhalten. Und die von dem französischen Champion Erik Hasta Luego geleitete Equipe "Voltigeurs du Monde" verspricht waghalsige Kunststücke auf, über und unter dem Pferd.

Pferde aus ganz Europa

Da "Apassionata" Reiter und Pferde aus ganz Europa vereint, können die einzelnen Komplexe der aufwendigen Choreografien übrigens erst vor der Premiere im sächsischen Riesa verknüpft werden. Dort werden die Vierbeiner zudem behutsam an die kompletten Licht- und Geräuscheffekte gewöhnt und die einzelnen Teile der Show von Tanz bis Kostüm und Maske zum Gesamtkunstwerk vereint. Die endgültige Abstimmung der Nummern sei dieses Mal eine besonders große Herausforderung, so Kreativdirektor Holger Ehlers: "Das Publikum erwarten in jeder Szene so viele Details, so viel Abwechslung - das gab es bei Apassionata noch nie", verspricht er. Nach der Premiere geht die Produktion von Wien bis Helsinki auf eine 30-Städte-Tour durch Europa.

Karten und weitere Infos unter Tel. (0 18 06) 73 33 33 und www.apassionata.com