Die Gäste kommen aus aller Welt

Private Ferienwohnungen werden zunehmend zu einer Stütze des Tourismus im Regionalverband. Es gibt mittlerweile über hundert mit Bewertungen von drei und mehr Sternen. Die Gäste schätzen Atmosphäre, Ungezwungenheit und Preis. Drei Beispiele stellen wir näher vor.

Stefanie Müller bietet Unterkünfte in Bübingen an. Mit im Bild (v.l.): die Kinder Lina Marie, Anna Lena und Mia Sofie. Foto: Becker&Bredel. Foto: Becker&Bredel

Weihnachten? Ausgebucht! Silvester? Alles weg. Die beiden Ferienwohnungen, die Stefanie Müller in der Saargemünder Straße in Saarbrücken-Bübingen vermietet, gehören wegen ihrer imposanten 100 Quadratmeter und ihrer modernen Ausstattung - vom TV-Gerät über den Toaster bis zum Internetanschluss - zu den gefragtesten im Regionalverband. Die Auslastung liege bei 80 Prozent, freut sich die 44-Jährige gebürtige Bübingerin, die bei den Stadtwerken Völklingen arbeitet und mit den Töchtern Anna Lena (11), Lina Marie (8) und Mia Sofie (5) ebenfalls in dem großen Anwesen wohnt.

Es handelt sich um das Haus ihrer Großeltern, in dem früher ein Großhandel für Tabak und Süßwaren angesiedelt war. Nach Aufgabe des Geschäftes wurde das Haus zunächst an Dauermieter vergeben, im Jahr 2008 wagte Stefanie Müller, sich in der Nische der Ferienwohnungsanbieter zu versuchen.

Nach fünf Jahren als Ferienwohnungswirtin bereut sie den Entschluss und die fünfstelligen Investitionen in die Einrichtung nicht. Die überwältigende Mehrheit der Mieter gehe sehr pfleglich mit den Wohnungen um, versichert sie. Etwa die Hälfte ihrer Gäste sind Mitarbeiter von Firmen, die in der Nähe zu tun haben. Manche dieser "gewerblichen" Gäste, so erzählt die Vermieterin, blieben sogar mehrere Monate. Die privaten Gäste sind dagegen meist nur einige Tage im Haus. Oft sind es Bübinger, die in der Fremde leben und zu Familienfesten in die Heimat kommen.

Patrik Becker aus Heusweiler gehört zu den Anbietern, deren Objekt sogar mit vier Sternen für besonderen Komfort klassifiziert wurde, und das, obwohl es weder über Garten noch Balkon verfügt. Sein Gästehaus mit vier Wohnungen steht dort, wo die wenigsten eines vermuten: in der Burbacher Hochstraße, wenige Minuten von der City entfernt. Der 49-jährige Obsthändler und seine Frau Stephanie hatten das Anwesen ursprünglich für andere Zwecke erworben, gingen dann aber vor zwei Jahren doch auf "volles Risiko" und investierten eine riesige Summe in die Kernsanierung und in hochwertigen Innenausbau. Auch dank eines vorzüglichen Internetauftrittes hat sich das private Angebot herumgesprochen: "Wir haben Gäste aus aller Welt", sagt der Vermieter. Sein Erfolgsrezept: täglich selbst um Sauberkeit und Ordnung kümmern, fleißig und engagiert sein!

Viel Lob im Gästebuch

Christel Stass und Lebensgefährte Karl-Horst Kruse sind bereits im Rentenalter, zählen aber dennoch zu den Leistungsträgern des privaten Beherbergungswesens in der Region. Von den zwei Ferienwohnungen in ihrem alten, akkurat in Richtung "Landhaus" renovierten "Christinenhof" in Heusweiler-Berschweiler, einem ehemaligen Bauernhaus, schwärmen Urlauber aus halb Europa in höchsten Tönen, wie man dem Gästebuch entnehmen kann. Ob Pfälzer Radler, die seit fünf Jahren Stammgäste sind, oder Niederländer, die das Saarland von hier aus in einer Woche erkunden - hier verkehren "Leute, die Spaß an was Schnuckeligem haben", wie Christel Stass es auf den Punkt bringt. Für Industriearbeiter wäre diese Unterkunft allein schon wegen des Himmel-Doppelbettes nichts.

Christel Stass und Karl-Horst Kruse ist nicht so wichtig, das Haus das ganze Jahr über belegt zu haben. Das Wichtigste sind ihnen die Begegnungen mit netten Menschen, mit denen man gern auch mal gemeinsam isst und feiert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung