Die „Blaue Mauritius“ des Saarlandes

Saarbrücken · Weil der Ansturm auf die Jubiläums-Briefmarken so groß war, hat die Landesregierung noch einmal 750 Exemplare nachgeliefert.

 Eine der Sondermarken zeigt Kanzler Konrad Adenauer. Foto: Staatskanzlei

Eine der Sondermarken zeigt Kanzler Konrad Adenauer. Foto: Staatskanzlei

Foto: Staatskanzlei

Ein voller Erfolg der CDU/SPD-Landesregierung ist der Verkauf von 70-Cent-Briefmarken der Deutschen Post mit saarländischen Motiven gewesen. "Wir haben jetzt noch einmal 750 Briefmarken an Interessenten nachgeliefert. Damit endet jedoch die Aktion", sagte der Sprecher der Staatskanzlei, Thorsten Klein, der SZ auf Anfrage.

Am Neujahrstag hatte es einen großen Ansturm auf die Staatskanzlei am Ludwigsplatz in Saarbrücken gegeben, als Kabinettsmitglieder unter der Führung der Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) die Briefmarken verkauften. Hintergrund der Sondermarken-Edition war der Anschluss des Saarlandes an die Bundesrepublik Deutschland am 1. Januar 1957, also vor 60 Jahren. Bürger hatten zuvor über sechs Motive eines Zehner-Briefmarken-Blocks abstimmen können. So sind jetzt die Saarschleife, die Ludwigskirche, das Neunkircher Eisenwerk, das Ensdorfer Saarpolygon, die Kirkeler Burg und der Bostalsee als Farbfotos auf den Marken zu sehen. Hinzu kommen zwei Schwarzweiß-Fotos von der Saar-Abstimmung 1955 und dem Besuch des CDU-Bundeskanzlers Konrad Adenauer 1957 in Saarbrücken. Die restlichen zwei 70-Cent-Marken sind mit Wappen des Saarlands und der Aufschrift "60 Jahre Saarland" verziert. "Am Neujahrstag wurden alle vorhandenen 3000 Briefmarken verkauft", sagte Klein. Pro Person seien höchstens fünf Markensätze abgegeben worden.

Ein SZ-Leserreporter berichtete, dass er am Neujahrstag nicht mehr zum Zuge gekommen sei und seine Briefmarken-Bestellung in der Staatskanzlei hinterlassen habe. "Es freut mich, dass mir die Marken jetzt zugesandt worden sind", so der Leser, der anonym bleiben will. Damit habe er nicht gerechnet und rechne es der Landesregierung daher hoch an.

Regierungssprecher Klein hatte für die Käufer eine noch erfreulichere Botschaft parat. "Das wird dann irgendwann die ‚Blaue Mauritius' des Saarlands", sagte Klein in Anspielung auf die teuerste und seltenste Briefmarke der Welt. Ein Exemplar dieser Marke wechselte 2011 in einem Londoner Auktionshaus für etwa eine Million Euro den Besitzer. Da passt dann auch das Saarland-Motto "Großes entsteht immer im Kleinen".

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort