Der Umzug hat sich gelohnt

Lauf-Spaß pur mit Partystimmung an der Strecke: Nach dem Umzug vom Stadion in die City ist der Lebacher Stadtlauf noch attraktiver geworden. Etwa 600 Zuschauer feuerten die 370 Läuferinnen und Läufer am vergangenen Freitag auf dem neuen Innenstadt-Kurs lautstark an.

Im Stadion maß die Zielgerade früher 100 Meter. Nach dem Umzug des Lebacher Levo-Bank-Stadtlaufs in die Innenstadt ist sie mehr als 300 Meter lang und vom Start- und Zielbereich am neuen Bitscher Platz komplett einsehbar. Drei Mal haben die Läuferinnen und Läufer des Zehn-Kilometer-Hauptlaufs am Freitagabend die Zeitmessung bereits passiert und die vom Ausrichter TV Lebach gesteckte 2,5 Kilometer lange City-Runde absolviert.

Gleich fällt die Entscheidung. Die Blicke der etwa 600 Zuschauer wandern schon über die Poststraße zum Horizont und erspähen Sammy Schu, der dort allein auf weiter Flur auftaucht - und noch einen Schluss-Spurt anzieht. Nach 34:05,1 Minuten stoppt für den Sportler von den LTF Marpingen die Uhr. Trotz des schwülen Wetters wirkt er kaum mitgenommen. "Für einen Trainingslauf war die Zeit okay. Der neue Kurs ist verwinkelter und schöner - und die Stimmung noch besser als früher", sagt der Sieger und gerät ins Schwärmen.

Die Siegerin stimmt Sammy Schuh kurz darauf zu. "Das Publikum war toll. Und ich fand die Musikgruppen an der Strecke sehr motivierend", erklärt Susanne Trenz vom SV Saar 05 Saarbrücken, die nach 44:08,4 Minuten die Ziellinie passierte.

Ordentlich Musik aufs Ohr gibt es schon nach der ersten Kurve, wo die Dixieland-Formation "Golden Slippers" mit Frontmann Holger Zapp wartet. "Meine Kollegen sagen, ich vergesse manchmal zu spielen. Ich bin einfach zu unruhig, weil ich mitlaufen will", verrät Zapp, der seine 40 Jahre alte Klarinette am liebsten gegen Laufschuhe getauscht hätte.

Nach etwa 500 Metern heizt die Formation "Samba O'Leck" den Teilnehmern ein. Die lateinamerikanischen Rhythmen passen ideal zur Fußball-WM in Brasilien und sind somit ganz nach dem Geschmack der hastig vorbeieilenden Kicker des FV Lebach . "Ich würde noch lieber mit einem Ball am Fuß laufen, aber der Stadtlauf passt halt gut in unsere Vorbereitung", stöhnt Mittelfeldspieler Johannes Biewer - und grinst.

Lena Dincher bekommt von der sportlichen Eröffnung des neuen Theelfeschds nicht genug. Nach ihrem Sieg im Rennen der Schülerinnen läuft die Zwölfjährige noch beim Fünf-Kilometer-Schnupperlauf mit und landet in der Frauenkonkurrenz auf Rang elf. Starke Leistung. "Es war warm. Bei einigen Anstiegen habe ich kämpfen müssen, aber es ging schon", sagt das Lauftalent nach seinem zweiten Zieleinlauf erschöpft.

Erschöpft, aber glücklich sind später auch die acht Starter beim neuen Lauf für Menschen mit Handicap, die Siegermannschaft "Kunterbunt" des erstmals ausgerichteten Staffelwettbewerbs und das Organisations-Team vom TV Lebach , das viel Arbeit hatte. "So viele Zuschauer hatten wir im Stadion nicht und die lange Zielgerade macht auch viel daher. Jetzt sind wir mittendrin im Geschehen. Der Umzug hat sich gelohnt", resümierte TV-Spartenleiterin Ruth Lauermann nach der 31. Auflage des Volkslaufs.

Beim Schülerlauf machten sich die Teilnehmer auf eine 2500 Meter lange Runde durch die Lebacher Innenstadt. Foto: Bastuck. Foto: Bastuck

Zum Thema:

Auf einen Blick Ergebnisse des 31. Lebacher Stadtlaufs des TV Lebach :Zehn-Kilometer-Hauptlauf: Frauen: 1. Susanne Trenz, SV Saar 05 Saarbrücken, 44:08,4 Minuten; 2. Conny Ziegler, LSG Saarbrücken-Sulzbachtal, 46:03,2 Minuten; 3. Claudia Balzert, TV Köllerbach, 47:10,3 Minuten. Männer: 1. Sammy Schu, LTF Marpingen , 34:05,1 Minuten; 2. Tobias Linn, LLG Wustweiler, 35:21,9 Minuten; 3. Matthias Müller, LSG Saarbrücken-Sulzbachtal, 35:44,2 Minuten. Fünf-Kilometer-Schnupperlauf: Frauen: 1. Daniela Hoppe, Laufsport Werner Gebhard, 23:37,6 Minuten; 2. Viola Stras, LTF Marpingen , 24:14,8 Minuten; 3. Agnes Heinz, TV Lebach , 24:40,9 Minuten. Männer: 1. Stephen Sauer, LTF Köllertal, 18:34,9 Minuten; 2. Thomas Speicher, LTF Köllertal, 18:52,9 Minuten; 3. Stefan Trampert, LSG Schmelz-Hüttersdorf, 20:09,8 Minuten. ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung