Der Tod, das Unfassbare und das Glück

Martin Rolshausen ist tot. Er hat den Tod, da bin ich mir sicher, nicht gesucht. Gefunden hat er ihn dennoch - in Noord-Brabant. Dort, in den Niederlanden, steht das Grabkreuz, in das der Name eingemeißelt wurde, der auch meiner ist.

Martin Rolshausen, geboren in Saarbrücken , wurde gerade einmal 21 Jahre alt.

In einem Alter, in dem ich noch nicht wusste, was das Leben überhaupt ist, geschweige denn, was ich damit wohl anfangen könnte, war seins schon vorbei - Endstation "Block CP Reihe 4 Grab 99". So lautet die Markierung auf dem deutschen Soldatenfriedhof, der die letzte Ruhestätte des Fallschirmjägers ist, der von Saarbrücken aus in den Zweiten Weltkrieg zog und nicht mehr nach Hause kam.

"CP Reihe 4 Grab 99" das ist für mich, seit ich weiß, dass es dieses Grabkreuz gibt, eine Art Geheimcode für den Tod, für das Unfassbare, für den menschlichen Abgrund, aber auch für mein unverschämtes Glück. Das Glück, der von uns beiden zu sein, der den Namen Martin Rolshausen nicht 1919, sondern 1967 mit auf den Weg bekommen hat.

"CP Reihe 4 Grab 99" - das ist auch ein Code dafür, dass das Leben keine Veranstaltung ist, deren Sinn sich einem auf den ersten - womöglich auch nicht auf den letzten Blick - erschließt.

Und deshalb ist der Film , der heute in deutschen Kinos (in Saarbrücken im Camera zwo in der Futterstraße) anläuft, für mich ein "CP Reihe 4 Grab 99"-Film. "Am Sonntag bist Du tot" heißt der Film , an dem vieles faszinierend ist: die irische Landschaft, die Musik, grandiose Schauspieler - aber vor allem eine Geschichte , die etwas fürs Herz und fürs Hirn ist.

Der Film beginnt damit, dass ein Mann zum Beichten kommt, dem Pfarrer erklärt, dass er von einem katholischen Priester lange und brutal missbraucht worden ist. Und weil dieser böse Priester tot ist, werde er ihn, den guten Priester, töten, kündigt der Mann im Beichtstuhl an. Denn was würde es schon bedeuten, wenn man einen bösen Menschen tötet? Es würde die Menschen nicht erschüttern.

Die Geschichte , die Regisseur John Michael McDonagh daraus entwickelt, ist leises, aber dennoch ganz großes Kino . "Am Sonntag bist Du tot" ist ein Film über das Leben, über das Unfassbare, über den menschlichen Abgrund.

Sie wollen dem Autor dieser Kolumne die Meinung sagen oder haben eine Geschichte zu erzählen, die es aufzuschreiben lohnt, dann schicken Sie einen Brief (Gutenbergstraße 11-23, 66117 Saarbrücken ) oder eine E-Mail (m.rolshausen@sz-sb.de).