Der Tag der letzten Chancen

Der FC Niederkirchen ist in der Fußball-Landesliga Tabellenletzter. Nur ein Sieg am Sonntag gegen Grügelborn hält die Hoffnungen auf den Ligaverbleib noch am Leben. Der SC Alsweiler kämpft zeitgleich um seine letzte Chance im Titelrennen.

Die rote Laterne leuchtet schon seit Mitte Oktober beim Fußball-Landesligisten 1. FC Niederkirchen. Doch an diesem Sonntag könnte die Elf des Spielertrainer-Duos Sebastian Wagner und Thomas Kiefer sie abhängen und an den Gegner SV Grügelborn weitergeben. Gewinnt Niederkirchen nämlich das um 15 Uhr beginnende Kellerduell würde der FCN den SVG in der Tabelle überholen - und damit auch wieder Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib schöpfen.

Denn dann könnte Niederkirchen den Rückstand zum rettenden Ufer auf vier Zähler verkürzen. "Es ist unsere letzte Chance", weiß auch Wagner. "Und neben dieser Tatsache haben wir ja noch einen weiteren Motivationsschub", erklärt der Übungsleiter. Denn: Seine Mannschaft will Revanche für die bittere Pleite aus dem Hinspiel nehmen. Diese Partie war nämlich für Niederkirchen eine ganz bittere Angelegenheit. Der FCN kam mit 2:12 unter die Räder. "Für alle meine Spieler war das die höchste Niederlage ihrer Karriere. Ich kann mir auch jetzt noch nicht erklären, was da los war", sagt Wagner.

Nach der Begegnung trat der damalige FCN-Trainer Guido Cullmann zurück, zwei Wochen später übernahmen Wagner und Kiefer das Spielertrainer-Amt. "Nächste Saison hätten wir Cullmann ohnehin abgelöst. Dann hat der Verein gefragt, ob wir früher anfangen könnten, und das haben wir natürlich gemacht", berichtet Wagner.

Doch auch Wagner und Kiefer konnten die Elf nicht aus dem Keller führen. "Wir hätten eigentlich das Potenzial, um die Klasse zu halten. Aber wir haben keine Konstanz in unseren Leistungen", sagt Wagner. Das bewies auch der Start ins Jahr 2014. Erst bezwang Niederkirchen sensationell Spitzenreiter SV Landsweiler mit 2:1 - und verlor dann eine Woche später das Kellerduell gegen die SG Hoof-Osterbrücken mit 2:5.

Unabhängig von der Ligazugehörigkeit arbeiten Wagner und Kiefer auch nächste Saison als Spielertrainer in Niederkirchen. Das Team wird sich dagegen verändern: Mittelfeldspieler Jacques Matheis kehrt zum TuS Fürth zurück. Verteidiger Sven Schneider wechselt gemeinsam mit Florian Dessbesell von der SG Hoof-Osterbrücken als Spielertrainer-Duo zur SG Haupersweiler-Reitscheid. Und auch der in der Winterpause reaktivierte 43-jährige Frank Keip wird nur noch bis zum Saisonende aushelfen. "Ansonsten werden aber wohl alle bei uns bleiben", erklärt Wagner.

Während Niederkirchen um den Ligaverbleib kämpft, ist der SC Alsweiler noch im Rennen um die Meisterschaft. Das Team ist Tabellen-Zweiter und an diesem Sonntag um 15 Uhr im Spitzenspiel beim Tabellenführer SV Landsweiler zu Gast, wobei der SVL vier Punkte mehr auf dem Konto hat. Und auch dies ist ein Endspiel: "Wenn wir verlieren, ist der Zug abgefahren. Wenn wir punkten, bleiben wir im Rennen", weiß SCA-Trainer Stefan Markowski. Neben dem langzeitverletzten Patrick Grabowski mit seinem Kreuzbandriss fallen bei Alsweiler auch Jochen Klein mit einem Nasenbeinbruch und Michael Kuhn mit Knie-Probleme aus.