Der Stadtwald behält sein Zertifikat

Saarbrücken · Der Saarbrücker Stadtwald hat auch in diesem Jahr das Zertifikat nach den strengen Kriterien von Naturland und Forest Stewardship Council (FSC) erhalten. Die Zertifizierung gilt bis zum 30. April kommenden Jahres.

Das Naturland-Zertifikat wurde im Jahr 1996 von Greenpeace, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem World Wide Fund for Nature (WWF) und der Umweltorganisation Robin Wood entwickelt. Naturland erlaubt weder Kahlschläge noch den Einsatz von Pestiziden. Außerdem dürfen in den zertifizierten Wäldern keine ortsfremden Bäume angebaut werden. Auf je zehn Prozent der Flächen verzichtet das Forstamt auf eine wirtschaftliche Nutzung. Höhlenbäume, absterbende oder tote Bäume, ungewöhnliche Bäume und Baumdenkmäler sind geschützt, wie Naturland mitteilt. Das Ziel sind zehn Prozent Totholz am gesamten Holzvorrat im zertifizierten Wald. Derzeit bewirtschaften deutschlandweit 18 Waldbetriebe eine Fläche von rund 53 000 Hektar nach den Naturland Richtlinien. Der Holzeinschlag im Saarbrücker Stadtwald ist mittlerweile beendet. Das teilweise noch im Wald liegende Holz wird in den trockenen Sommermonaten dann an die Waldwege gebracht. Für die Mitarbeiter im Stadtwald beginnen jetzt die Pflege der Grillstellen, die Reparatur der Waldbänke, die Mäharbeiten und Verkehrssicherungsarbeiten. Vor dem Osterwochenende wurde der Stadtwald für die Spaziergänger noch einmal besonders herausgeputzt. Das teilt die Stadtpressestelle mit.