| 00:00 Uhr

Der Rohbau steht bereits

Mit eigenen Mitteln finanziert Ortsvertrauensmann Gerhard Wagner den Anbau an die Freiwillige Ganztagsschule Beeden. Foto: T. Wolf
Mit eigenen Mitteln finanziert Ortsvertrauensmann Gerhard Wagner den Anbau an die Freiwillige Ganztagsschule Beeden. Foto: T. Wolf FOTO: T. Wolf
Beeden. Die derzeitige Anzahl von insgesamt 60 Schülern ist für die Freiwillige Ganztagsschule Beeden zu groß. Daher soll diese Einrichtung erweitert werden. Der Rohbau steht bereits. An diesem Sonntag wird um 11 Uhr Richtfest gefeiert. Von SZ-MitarbeiterThorsten Wolf

"Die Freiwillige Ganztagsschule Beeden platzt aus allen Nähten." Bei einem Termin vor Ort im August des vergangenen Jahres hatte Beedens Ortsvertrauensmann Gerhard Wagner klar gemacht, dass sich am Bau hinter der Grundschul-Dependance Beeden der Grundschule Einöd etwas tun müsse (wir berichteten). Für die derzeitige Anzahl von 60 Schülern sei die Einrichtung zu klein.

Und es hat sich in den zurückliegenden Monaten etwas getan. Schon im Rohbau steht die Erweiterung der Freiwilligen Ganztagsschule, am kommenden Sonntag wird um 11 Uhr Richtfest gefeiert. Mit dabei auch Bildungsminister Ulrich Commerçon "und viele Bürger, die herzlich eingeladen sind", so Gerhard Wagner gestern im Gespräch mit unserer Zeitung.

Dem Beeder Ortsvertrauensmann liegt die Erweiterung der Freiwilligen Ganztagsschule am Herzen, dies hatte er in der Vergangenheit durch viel Lobby-Arbeit in der Homburger Stadtverwaltung deutlich gemacht. Dass nun die eigentlichen Arbeiten schon so weit vorangeschritten sind, hat aber vor allem einen einzigen Grund: Die Familie Wagner hat den Bau selbst finanziert und wird ihn nach seiner Fertigstellung ins Eigentum der Stadt übertragen.

Über Zahlen wollte Wagner gestern nicht reden, "über Geld spricht man nicht", so der Unternehmer. Und er machte auch klar, dass er die Erweiterung nicht für die Stadt vorfinanziere, "das Ganze ist eine Spende". Das entspreche seiner Grundhaltung: "Wenn es mir gut geht, dann will ich einen Teil meines Erfolges an die Allgemeinheit weitergeben."

Bis spätestens nach den Sommerferien soll die Erweiterung der Ganztagsschule zur Verfügung stehen. Seinen Entschluss, den Anbau mit privaten Mitteln zu finanzieren, begründete Wagner mit der langen Zeit, die die Bereitstellung von Mitteln aus dem städtischen Haushalt benötigt hätte. "Man weiß ja, wie das läuft. Wahrscheinlich wären wir, wenn überhaupt, erst in drei oder vier Jahren dran gewesen. Und es hätte auch sein können, dass hier nie etwas passiert." So habe er nach Gesprächen innerhalb seiner Familie den Entschluss gefasst, selbst zu handeln und eigenes Geld in die Hand zu nehmen.

Die aktuelle Weiterentwicklung des Bereichs hinter der Freiwilligen Ganztagsschule ist dabei nur ein Teil der von Wagner ins Auge gefassten Veränderungen in diesem Teil Beedens. So steht immer noch die Aufwertung des Hartplatzes hinter dem Komplex Grundschule/Freiwillige Ganztagsschule auf der Agenda. Die Anlage soll zum Naturrasen-Platz werden. Wagner: "Gegenwärtig sind wir dabei, weitere nötige Anträge zu stellen, so bei der Sportplanungskommission des Landes. Er rechne, so Wagner, mit einer Gesamtinvestitionssumme von rund 150 000 Euro, "der Stadtsportverband hat uns als Anschubfinanzierung schon 25 000 Euro zugesagt".

Ob sich die Aufwertung des Platzes schon in 2014 verwirklichen lasse, konnte Wagner gestern noch nicht in Aussicht stellen. "Es ist auch nicht so wichtig, ob das ein Jahr früher oder später geschieht, Hauptsache es geschieht."