Den Saarländern etwas Gutes tun

Ein wenig Freude und Hoffnung in die Trostlosigkeit kranker und bedürftiger Mitmenschen im Saarland zu bringen, Menschen im Verbreitungsgebiet zu helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen und die unverschuldet in Not geraten sind, ihnen wenigstens eine kleine Freude zu machen, ihnen einen kleinen Lichtblick in der Tristesse des Alltags zu schenken: Das war die Grundidee, als die Saarbrücker Zeitung im Herbst des Jahres 1973 die Aktion "Hilf-Mit!" aus der Taufe hob. Hilfe bleibt nötig

Ein wenig Freude und Hoffnung in die Trostlosigkeit kranker und bedürftiger Mitmenschen im Saarland zu bringen, Menschen im Verbreitungsgebiet zu helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen und die unverschuldet in Not geraten sind, ihnen wenigstens eine kleine Freude zu machen, ihnen einen kleinen Lichtblick in der Tristesse des Alltags zu schenken: Das war die Grundidee, als die Saarbrücker Zeitung im Herbst des Jahres 1973 die Aktion "Hilf-Mit!" aus der Taufe hob.

Hilfe bleibt nötig

Auch wenn seitdem mehr als vier Jahrzehnte ins Land gegangen sind und man es kaum noch für möglich halten sollte: Hilfe, auch und gerade hier im Saarland, in unserer unmittelbaren Umgebung und Nachbarschaft, tut bitter Not. Dies beweisen die eindringlichen Appelle der Hilfsorganisationen, die Zahlen über steigende Armut gerade von Kindern. Und die Spirale der Bedürftigkeit dreht sich in Deutschland, einem reichen Land, weiter und immer schneller: Immer mehr Kinder müssen in Armut leben, die Zahl der Hartz-IV-Bezieher steigt, soziale Einrichtungen erhalten immer weniger Unterstützung durch den Staat.

Dass "Hilf-Mit!" bisher vielen Tausenden Saarländern in Not helfen konnte, ist in erster Linie der Verdienst unserer Leserinnen und Leser , unserer Partner und Kunden! Denn sie waren und sind es, die mit ihren Spenden die Arbeit von "Hilf-Mit!" ermöglichen. Dafür an dieser Stelle ein ausdrückliches Dankeschön! Bitte bleiben Sie uns und den Mitmenschen im Land gewogen!

Sicher haben Sie, liebe Leserinnen und Leser , anhand der zahlreichen Veröffentlichungen in der Saarbrücker Zeitung festgestellt, dass viele Mitbürger, Gruppen, Vereine, Verbände, Schulen und Firmen die Aktion "Hilf-Mit!" der SZ mit Spenden und Aktionen fördern. "Hilf-Mit!" unterstützt seit 1973 - also seit nunmehr 42 Jahren - bedürftige und unverschuldet in Not geratene Menschen im Saarland. Mit weit mehr als fünf Millionen Euro konnte bisher vielen Tausenden Saarländern in Not beigestanden werden. Und die Aktion will weiterhin helfen.

Nur mit Ihrer Mithilfe und Ihrer Spende, liebe Leserinnen und Leser , ist die Aktion weiter in der Lage, die Not vieler Menschen im Saarland zu lindern. Dabei wird eine zweckgebundene Verwendung der Spendengelder garantiert. Die Saarbrücker Zeitung übernimmt auch in diesem Jahr wieder alle Personal- und Sachkosten, die durch die Hilfs-Aktion anfallen. Bitte helfen auch Sie - getreu dem Motto "Saarländer helfen Saarländern" - bedürftigen, alten, kranken und schwachen Mitmenschen ! Spenden Sie auf eines der angegebenen "Hilf-Mit!"-Konten. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich an uns: Telefon (06 81) 502-20 70 beziehungsweise (06 81) 502-22 34 oder per Email: a.tritz@sz-sb.de

Auf Wunsch stellen wir, bei entsprechendem Vermerk auf der Zahlkarte, eine Spenden-Bescheinigung aus. Bis 50 Euro genügt der Einzahlungsbeleg als Nachweis beim Finanzamt. Spenden für "Hilf-Mit!" sind steuerlich absetzbar, denn der Verein "Hilf-Mit! Saarbrücker Zeitung e.V." ist als mildtätige Einrichtung anerkannt. Alle Spenden werden in den Spendenlisten der Saarbrücker Zeitung veröffentlicht.

Will ein Spender nicht genannt werden, wird der Betrag mit dem Vermerk "ungenannt" in die Liste der Hilfen aufgenommen.

Zum Thema:

Auf einen BlickZusammengefasst gibt es drei gute Gründe, um "Hilf-Mit!" zu unterstützen: 1. Wir unterstützen bedürftige Mitmenschen im Saarland!2. Jede Spende kommt ohne Abzug zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an!3. "Hilf-Mit!" ist transparent: Jede Spende wird veröffentlicht! Die "Hilf-Mit!"-Konten:Sparkasse Saarbrücken :IBAN : DE19 5905 0101 0000 0000 67, BIC: SAKSDE55XXXBank1Saar:IBAN : DE59 5919 0000 0000 5840 02, BIC: SABADE5SXXXDeutsche Bank:IBAN : DE43 5907 0070 0000 6662 22, BIC: DEUTDEDB595Kreissparkasse Saarlouis:IBAN : DE92 5935 0110 0000 0005 05, BIC: KRSADE55XXX Bar-Einzahlungen sind auch direkt bei Ihrer SZ im Pressezentrum in der Saarbrücker Eisenbahnstraße möglich.Weitere Infos auch im Internet unter www.saarbruecker-zeitung.de