Debatte zu Missständen rund um den Fußball

EVS-Gesetz: Grüne gegen „Schweinsgalopp“ Die Grünen-Fraktion im Landtag hat der Landesregierung vorgeworfen, das neue Abfallwirtschaft- und EVS-Gesetz noch vor der Sommerpause „im Schweinsgalopp“ durchbringen zu wollen. In erster Lesung hatte der Landtag die Novelle vergangene Woche auf den Weg gebracht (die SZ berichtete).

Zwischen einer Anhörung in der kommenden Woche und einer entscheidenden Sitzung des Umweltausschusses bleibe den Fraktionen "nicht annähernd genügend Zeit, diese Anhörung auszuwerten", kritisierte Fraktionschef Hubert Ulrich . "Die Rechte der Oppositions-Parteien werden hier mit Füßen getreten." Die Grünen kritisieren den Entwurf zudem als "unausgereift".

Storm wird Schirmherr der Teddyklinik

Der saarländische Sozialminister Andreas Storm (CDU ) übernimmt die Schirmherrschaft für die Teddyklinik in Homburg. "Mit der Teddyklinik wird wertvolle Arbeit geleistet, indem Kindern die Angst vor Ärzten und medizinischen Behandlungen genommen wird", sagte Storm. Die Klinik ist aus einer Initiative von Medizinstudenten entstanden. Kinder zwischen drei und acht Jahren haben die Möglichkeit, mit ihren Kuscheltieren zur sogenannten Teddysprechstunde zu kommen. Hier wird ihnen in kindgerechter Sprache erklärt, wie die unterschiedlichsten Erkrankungen behandelt werden. Das Ministerium unterstützt die Arbeit mit einer Spende aus Totomitteln in Höhe von 500 Euro.

Debatte zu Missständen rund um den Fußball

Passend zur Fußball-WM in Brasilien laden die Deutsch-Lateinamerikanische Gesellschaft Saar und das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland zu einer Podiumsdiskussion "Fußball und soziale Verantwortung. Von den Mega-Events bis zur Jugendarbeit" ein. Am Montag, 7. Juli, 19 Uhr, diskutieren im Bildungsministerium in Saarbrücken Vertreter aus Politik, Sport und gesellschaftlichen Organisationen über Missstände und Lösungen zum Thema. Eintritt frei.

Ulrich: Cattenom ist "tickende Zeitbombe"

Nach der erneuten Panne im lothringischen Atommeiler Cattenom von Sonntag (die SZ berichtete) haben die Saar-Grünen ihre Forderung nach einer Abschaltung des Kraftwerks bekräftigt. "Im Atommeiler Cattenom reiht sich ein Zwischenfall an den nächsten, ohne dass das die französische Atomaufsichtsbehörde auch nur im Geringsten zu interessieren scheint. Dieses Verhalten ist an Ignoranz nicht mehr zu überbieten", sagte der umweltpolitische Sprecher Hubert Ulrich gestern. Über 800 Störfälle in den vergangenen Jahren machten den Meiler zur "tickenden Zeitbombe" und "unberechenbaren Gefahr für die Großregion", sagte Ulrich.