Das Spektakel auf der Saar naht

Neues und Altbewährtes wird es Anfang August beim Saar-Spektakel geben. Neu: An einer Kletterwand über der Saar können Besucher sich entlanghangeln. Wer daneben greift oder abrutscht, landet im Fluss.

Von einem 20 Meter hohen Turm können sich Besucher abseilen.

Sommer, Sonne, Sand und Saar: Unter diesem Motto steht das Saar-Spektakel am übernächsten Wochenende, 2. bis 4. August. Das Programm wurde jetzt stilecht dort vorgestellt, wo es hingehört: auf der Saar, genauer gesagt auf dem Theaterschiff Maria-Helena. 300 000 Besucher - diese Zahl hat Bürgermeister Ralf Latz als Ziel vorgegeben. So viele sollen kommen, Hotelzimmer belegen, in der Stadt einkaufen und an Buden und in Restaurants ihren Hunger stillen.

Das Spektakel, das traditionell jedes Jahr am ersten Augustwochenende stattfindet, wird in diesem Jahr zum 15. Mal organisiert. Dann verwandeln sich die Saar und das Ufer in ein Strand- und Bootsparadies. Für Besucher gibt es Bekanntes und Neues. Das erste Mal geplant sind zum Beispiel eine Kletterwand nahe der Bismarckbrücke auf der Seite der Stadtautobahn, dem "Saar-Splash-Bereich". Auf der so genannten Deep Water Wall können die Teilnehmer an einer Felsenwand über dem Wasser klettern. Ziel sei es, von einer Seite trocken auf die andere zu kommen. Wer allerdings einen Griff verfehlt oder abrutscht, lande in der Saar, kündigen die Veranstalter an. Ebenfalls neu ist ein Schüler-Kanu-Slalom-Wettbewerb. Er startet am Freitag, 2. August, ab 16 Uhr. Die Kanuten fahren hierbei rund um die Pfeiler der Alten Brücke. Ausrichter ist der Saarbrücker Kanu-Club, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiert. "Anmeldungen sind durchaus noch erwünscht", sagt Club-Vorsitzender Armin Neidhardt. Der Verein organisiert auch die traditionellen Drachenbootrennen. 40 Boote sollen am Spektakel-Wochenende antreten. Darüber hinaus kündigt Neidhardt eine Bootsgala an. Für jedes Jahr, das der Club bestehe, wolle man ein Boot auf die Reise schicken. "Wir schicken alles raus, was im Bootshaus steht", sagt Neidhardt. Bei der Gala mischten dann auch die Saarbrücker Karnevalsvereine mit, die sich prächtig verkleiden würden.

Ein Höhepunkt beim Saarspektakel dürfte auch wieder das Gaudi-Schlauchboot-Gummitier-Rennen am Samstag, 19.15 Uhr, sein. Bereits zum fünften Mal infolge stürzen sich dann die Schlauchboot-Piraten in die Saar und paddeln von der Alten Brücke bis zur Wilhelm-Heinrich-Brücke um den Sieg. Wer mitmachen will, kann sich im Vorfeld unter www.saar-spektakel.de und noch bis zum Renntag vor Ort im Saar-Splash-Bereich bis 16 Uhr anmelden.

Für Kinder gibt es ebenfalls viel Programm, unter anderem Stand-Up-Paddeling, ein Südsee-Paradies Hawaii, in dem Strandhütten für die Inselbewohner gebaut werden, und einen mit 26 000 Litern Wasser befüllten Tauchtruck.

Zum zweiten Mal gibt es das House-Running beim Saar-Spektakel. Auf den Saarwiesen unterhalb des Staatstheaters steht dann ein 20 Meter hoher Turm, von dem Mutige - an Seilen gesichert - senkrecht nach unten laufen können.

Das ganze Saar-Spektakel-Programm gibt's im Internet.

saar-spektakel.de