Das Saarland und seine Strahlkraft

Saarbrücken. Die Eingangshalle der Zentrale der Sparkasse Saarbrücken war gut besucht, als Professor Robert Leonardy am Dienstagabend das Programm der Musikfestspiele Saar 2013 vorstellte

Saarbrücken. Die Eingangshalle der Zentrale der Sparkasse Saarbrücken war gut besucht, als Professor Robert Leonardy am Dienstagabend das Programm der Musikfestspiele Saar 2013 vorstellte. Nach Grußworten von Hans-Werner Sander, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, und Kurt Bohr, Vorsitzender der "Freunde der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern", hob Robert Leonardy die Bedeutung der Musikfestspiele für das Saarland hervor. "Die Musikfestspiele sind eine Bereicherung für unser Bundesland, sie strahlen nach außen", sagte er. Und das Saarland mache sich damit viele Freunde außerhalb der Region - selbst unter Tieren. Eine kleine Anekdote untermauerte dies, denn heute noch würde man in Wien erzählen, dass die Hengste der Spanischen Hofreitschule Wien noch nie so hoch gesprungen wären wie im Jahr 2011 in St. Wendel. Warum? Die Pferde seien auf einem Privatgestüt sehr gut untergebracht gewesen, zusammen mit vielen Stuten!Robert Leonardy bedankte sich auch bei den Sponsoren, deren Unterstützung für den Erfolg der Musikfestspiele unerlässlich sei. Das Programm der Festspiele ist mit über 30 Veranstaltungen vom 20. April bis 7. September umfang- und abwechslungsreich: vom Rockkonzert mit Peter Maffay bis zum Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung des berühmten Mariss Jansons.

Robert Leonardy hat in diesem Jahr Deutschland als Thema ausgewählt und macht deutlich, dass das Saarland dazugehört. Denn er hat das Saarländische Staatstheater und andere saarländische Künstler von Rang in das Programm miteinbezogen. Am 12. Mai wird daher Frank Nimsgern seine Musical-Hits in der Glückauf-Halle in Spiesen-Elversberg spielen, unterstützt von einer Akrobatik-Show der Gruppe Magic Artists. Die Choreografin Marguerite Donlon wird am 7. Juli in einer Uraufführung mit der Donlon Dance Company und dem Münchner Bach-Chor Ludwig van Beethovens "Christus am Ölberg" darbieten. Daneben kommen aber auch Stars wie Ute Lemper oder Lisa Fitz ins Saarland. Ein Höhepunkt der Festspiele wird am 1. Juni das Klassik Open Air in Dillingen sein. Dort wird unter der Leitung von Justus Franz der Koreanische Nationalchor mit "Carmina Burana" zu hören sein, abgerundet wird das Konzert von einem Feuerwerk. Justus Franz kommt am 7. September nochmal ins Saarland. Das gemeinsame Konzert in St. Wendel mit Robert Leonardy unter dem Motto "zwei Pianisten, zwei Freunde und zwei Kulturmanager" bildet dann den Ausklang der "Musikfestspiele Saar 2013".

musikfestspiele-saar.de

Auf einen Blick

Unter dem Motto "Bonjour Deutschland" stehen vom 20. April bis 7. September bei den "Musikfestspielen Saar 2013" 30 Veranstaltungen auf dem Programm. Den Auftakt macht am Samstag, 20. April, ein Konzert der Deutschen Radio Philharmonie in der Saarbrücker Congresshalle. Ein Musiksommer, der alle anspricht, soll es werden. So spielt auch Deutschrocker Peter Maffay am 12. Juni in der Saarlandhalle. red

Karten: Tel. (06 81) 97 61 00.