Damit das Alter Spaß macht

Die Menschen werden älter als früher. Aber sind sie auch aufs Altern und aufs Alter vorbereitet? Der Saarbrücker Seniorenbeirat versucht, genau das zu tun: Menschen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie auch später selbstbestimmt leben können.

Sieben Netzwerke "Gute Nachbarschaft" hat der Seniorenbeirat bereits aus der Taufe gehoben, einige Fitnessveranstaltungen im Fechinger Bad und zwei Seniorentage im Rathaus organisiert. Das Interesse älterer Menschen an Gesellschaft und Hilfe dabei, das Leben im Alter zu gestalten, sei groß, sagt Lothar Arnold, der Vorsitzende des Seniorenbeirats. Deshalb bereitet der Beirat mit Hilfe der Stadtverwaltung nun die dritten Seniorentage vor.

Die Themen sind nicht neu, aber aktuell, wie Arnold betont. Es gehe darum, "für die wachsende Zahl von älteren Menschen die Wohn- und Lebenssituation so zu gestalten, dass möglichst viele in ihrem vertrauten Wohnumfeld verbleiben können". Das könne auf vielfache Weise gelingen.

Zum einen werden Experten während der zwei Tage im und ums Rathaus zeigen, wie man Wohnungen barrierefrei machen kann - und wo man Hilfe (auch finanzielle) bekommt.

Das Thema "Wohnen und Leben im Alter" betrifft aber nicht nur Maßnahmen in der Wohnung, betont Arnold. "Es geht auch darum, soziale Kontakte, Information und Beratung vor Ort verfügbar zu machen", erklärt er. Es gehe um ärztliche Betreuung und Pflege, Einkaufshilfen, Begleit- und Besuchsdienste. Was wiederum bedeute, dass nicht nur die Wohnung, sondern auch der öffentliche Raum barrierefrei sein muss. Dafür wolle der Seniorenbeirat weiter kämpfen.

Ein großes Thema bei den Seniorentagen sind "Formen gemeinschaftlichen Wohnens". Es wird unter anderem darum gehen, wie ältere Menschen Wohngemeinschaften und Hausgemeinschaften organisieren können. "Ältere Menschen können unter ihresgleichen leben oder generationenübergreifend, also gemeinsam mit jüngeren Generationen. Es gibt öffentliche Wohnprojekte des sozialen Wohnungsbaus in Saarbrücken , die bedarfsgerecht umgebaut werden. Besonderen Wert haben private Wohnprojekte, die aus Eigeninitiative entstehen", sagt Arnold. Darüber werde nicht nur theoretisch geredet, verspricht er, es werden auch erfolgreiche Projekte vorgestellt.

Info. Tel. (06 81) 9 05-15 52.