Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Da ist das Ding – holt es euch!

Saarbrücken. Der WM-Titel 2014 ist nicht nur ein Verdienst der Nationalelf. Der Grundstein für den Erfolg wurde im Amateurfußball gelegt. Dafür bedankt sich der DFB. Er schickt den WM-Pokal durch das Land. Zwei Saar-Vereine können einen unvergesslichen Tag mit dem Cup auf ihrem Gelände gewinnen. Marcus Kalmes

Es ist eine einmalige Chance: Sich fühlen wie unsere Weltmeister am 13. Juli 2014 im Maracana-Stadion, als einer nach dem anderen den WM-Pokal in die Höhe stemmte und "Da ist das Ding!" herausbrüllte. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) schickt diese Trophäe auf eine "Ehrenrunde" durch Deutschland. Dieses für jeden Fußabller größte Objekt der Begierde heißt offiziell "2014 Fifa World Cup Winners Trophy”. Und die Nationalmannschaft hatte den Cup nach dem 1:0 im Finale gegen Argentinien mit im Gepäck, als sie aus Brasilien nach Hause kam. Exakt dieser WM-Pokal wird nun auch bei zwei saarländischen Clubs Station machen.
Jeder Verein kann mitmachen

"Wir sind alle Weltmeister - das ist keine Floskel", sagt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach mit Blick auf den vierten WM-Titel, der den vierten Stern auf das Nationaltrikot brachte: "Gebt alles - und holt euch das Ding! Für euch und euren Verein", heißt es bei dieser Aktion, die der DFB "Fifa Winners Trophy 2014" nennt. Die knapp 25 000 Amateurvereine in Deutschland bestimmen die Route, die der bekanntesten Pokal der Welt ab 26. Mai nehmen wird. Alle beim DFB eingetragenen Clubs können sich bewerben. So darf jeder davon träumen, die begehrteste Trophäe des Fußballs für einen Tag auf seinem Vereinsgelände haben zu dürfen. Zwar wird der Pokal vor jeder WM auf einer mehrmonatigen Weltreise und auch anschließend im Gastgeberland präsentiert - doch nie zuvor ging die Trophäe auf eine Club-Tour. Jetzt dürfen sich 63 Vereine aus den 21 Landesverbänden des DFB Hoffnung auf ein tolles Erlebnis machen. Niersbach erklärt: "Wir alle sind Weltmeister. Der Ursprung des Erfolges von Rio liegt im deutschen Amateurfußball. Genau deshalb schicken wir den WM-Pokal auf eine lange Reise quer durch die Republik. An die Basis, denn dort stehen die Wiegen der Weltmeister." Millionen Menschen hätten am vierten Stern mitgearbeitet. Der DFB wolle sich bei ihnen bedanken. "Aus diesem Grund haben wir mit der ,Ehrenrunde' ein Projekt ins Leben gerufen, das vermitteln soll, dass ganz Fußball-Deutschland im vergangenen Jahr Weltmeister wurde", sagt der DFB-Präsident.

Mit der "Ehrenrunde" kommt nicht nur der Pokal zu 63 Vereinen, sondern zum Beispiel auch der Bus des Fanclubs der Nationalmannschaft. Der WM-Pokal wird in zwei so genannten Show-Trucks quer durch Deutschland geschickt. In deren Innerem wird er in einer knapp fünf Minuten dauernden Show präsentiert. Gruppen zu jeweils elf Personen können durch die Trucks gehen. Am Ende wird von jedem Gast ein Bild mit dem Pokal gemacht. "An jeder Station werden 2014 Vereinsmitglieder, Freunde oder Gäste eine hochemotionale Inszenierung erleben und ihr ganz persönliches Foto mit dem WM-Pokal bekommen", erklärt DFB-Mediendirektor Ralf Köttker. In den Show-Trucks wird auch das Endspiel von Rio de Janeiro inszeniert, in dem Mario Götze in der Verlängerung das goldene Tor erzielte. Zudem sind Erinnerungen an die WM in Brasilien im Gepäck. Und es soll Überraschungen geben, teilt der DFB mit.

Höhepunkt für jeden wird der Moment sein, den nur wenige Deutsche bisher erfahren durften. Fritz Walter konnte ihn mit seinen Teamkollegen genießen wie auch Franz Beckenbauer . Lothar Matthäus erlebte ihn mit seinen Mitspielern ebenso wie Philipp Lahm . Alle deutschen Weltmeister waren dem Pokal ganz nah. "Jetzt bist du dran. Dein Pokal. Dein eigenes, ganz persönliches Pokal-Foto", schreibt der DFB, der sich auf 2014 Besucher pro Station festgelegt hat. 2014, weil der Titelgewinn letztes Jahr war. Die Gäste können die Vereine aber ganz nach Belieben einladen. Die Veranstaltung wird runde acht Stunden dauern.

Vereine können sich im Internet unter www.ehrenrunde.fussball.de für die Aktion anmelden. Wie der DFB erklärt, dürfen sich Clubs auch zusammenschließen und eine gemeinsame Bewerbung abgeben. Voraussetzung ist, dass sie einen Eignungstest bestehen. Unter anderem muss das Vereinsgelände eine vier Meter breite Zufahrt haben und über 500 Quadratmeter ebene Bodenfläche verfügen. Außerdem muss genügend Platz sein, um 2014 Gäste an einem Tag begrüßen zu können. Um den gesamten Aufbau kümmert sich der DFB. Die Verpflegung bei der Veranstaltung organisieren die Clubs selbst - was Einnahmen für die Vereinskasse bedeutet. Eine Jury wird die Anfragen sichten und bestimmen, wer gewonnen hat.

"Die kreativen Ansätze in den Bewerbungen entscheiden über die Vergabe der Zielorte", erklärt der DFB. Dem Einfallsreichtum sollen keine Grenzen gesetzt werden. Kreative Ideen seien gefragt: zum Beispiel das Spielfeld schwarz-rot-gold einfärben. Oder einen Teil der Gäste-Plätze für den guten Zweck spenden oder versteigern.

ehrenrunde.fussball.de

Zum Thema:

Hintergrund: Der Deutsche Fußball-Bund schickt den Pokal auf "Ehrenrunde", den die Nationalelf aus Brasilien mitgebracht hat. Dieser vergoldete Cup aus Bronze heißt "2014 Fifa World Cup Winners Trophy". Dann gibt es noch die "Fifa World Cup Trophy". Sie wird im Hauptquartier des Fußball-Weltverbandes in Zürich verwahrt. Diesen Pokal bekommt der Weltmeister nur bei der Siegerehrung überreicht. Er wird danach noch im Stadion gegen die "Winners Trophy" getauscht. Der sichtbare Unterschied der Pokale: Bei der "Winners Trophy" sind Weltmeister und Jahreszahl eingraviert. Beim Originalpokal ist an der Unterseite des Fußes eine Platte, auf der alle Titelträger seit 1974 eingraviert sind. mak