Chef hält Mitarbeiter wie Sklaven und hinterzieht Steuern

Für 2,80 Euro die Stunde und überwacht mit GPS-Geräten ließ ein Firmenchef Osteuropäer für sich schuften. Das Landgericht Landau verurteilte den 27-Jährigen im Februar wegen Sozialbetrugs zu einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung, wie der Zoll gestern mitteilte.

Das Hauptzollamt Saarbrücken kam dem Mann auf die Schliche, weil er seine Angestellten in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg 2012 bei der Altkleidersammlung beschäftigt hatte, ohne sie anzumelden. Damit habe er 58 000 Euro Steuern hinterzogen, hieß es.