Busfahrer kassierte zu viel

Unter anderem um ein Verkehrs-Chaos und Alkoholfahrten zu verhindern, bieten die Saarbrücker Verkehrsbetriebe preisgünstige Festtickets an. Das weiß offenbar nicht jeder Busfahrer.

Mit Bus und Saarbahn habe alles gut funktioniert am Wochenende, sagt Manfred Backes, Generalbevollmächtigter der Saarbahn GmbH. Für einen Saarbrücker Busfahrer wird das Saar-Spektakel aber ein Nachspiel haben. Seine Vorgesetzten haben ihn "zum Gespräch einbestellt", teilte Backes gestern auf SZ-Anfrage mit.

Grund ist die Beschwerde von SZ-Leserreporterin Christel Pietschmann aus Bischmisheim. Sie wollte mit dem von Verkehrsunternehmen angekündigten "Eventticket" in die Stadt fahren. Ein Ticket für fünf Personen zum Preis von einer Person, nämlich 5,20 Euro, sei ein gutes Angebot, fand Pietschmann. Der Busfahrer habe aber nichts von diesem Ticket gewusst und ließ die Frau und ihre Begleitung nicht zum ermäßigten Preis fahren. Jeder einzelne der fünf Fahrgäste musste den normalen Fahrpreis zahlen. Die Busfahrer werden vom Unternehmen "gut informiert" über die Tarife und Sonderfahrpreise, versichert Backes. Gestern noch hat sich das Unternehmen bei Christel Pietschmann entschuldigt und ihr das Geld zurückgezahlt. Es handele sich um einen "unglücklichen Einzelfall". Das wundert Christel Pietschmann. Ihr selbst passierte so etwas nun bereits zum zweiten Mal.