Brian Auger haut in Malstatt in die Tasten

Die Breite 63 arbeitet daran, sich zu einem überregional bekannten Konzert-Ort zu entwickeln. Das Saarbrücker Jazz-Syndikat ist mit drei Veranstaltungen seines Festivals präsent.

Die Breite 63 renoviert, investiert in die Bühnentechnik, bündelt Ressourcen und baut ihre Kooperationen mit Netzwerkpartnern weiter aus - so das Fazit der Pressekonferenz zur Vorstellung der Musik-dominierten Herbstsaison. Damit arbeitet das Malstatter Kultur- und Bürgerzentrum weiter daran, sich zu einem überregional bekannten Konzert-Ort zu entwickeln, wie Kulturdezernent Erik Schrader erfreut feststellte. Unter der Leitung von Hans Martin Derow und Armin Beyer, die im vergangenen Jahr das Ruder übernommen haben, ist die Spielstätte nun außerdem barrierefrei, was insbesondere den speziellen Angeboten für Senioren entgegen kommen dürfte.

Ganz neu ist die Zusammenarbeit mit dem Saarbrücker Jazz-Syndikat: Bei dessen herbstlichem Konzertmarathon, der neuerdings unter dem hochoffiziellen Namen "Saarbrücker Jazz-Festival" firmiert, laufen drei Veranstaltungen in der Breite 63 - den illustren Auftakt des Dreierpacks bestreitet am 14. Oktober kein Geringerer als der legendäre Hammond B3-Organist Brian Auger , bekannt aus Projekten mit Julie Driscoll , Eric Burdon , Eric Clapton oder Van Morrison . Am 16. Oktober folgt der deutsche Hammondspieler Jermaine Landsberger, und den Abschluss macht am 20. November das Timbo Mehrstein Ensemble mit Gipsy Swing.

Vormerken sollte man sich auch die nunmehr achte Ausgabe des "Saar-Bluesfestivals" am 14./15. November, das diesmal unter dem Motto "Strong Voices" steht und fest in weiblicher Hand ist: Mit Angela Brown, Kyla Brox und Dede Priest haben sich drei stimmstarke farbige Blues-Sängerinnen aus den USA und England angekündigt. Vierte im Bunde ist die Frankfurter Vokalistin Sylvia Werner, die von dem Saarbrücker Gitarristen Bernd Dahlmanns und seiner Band begleitet wird. Des Weiteren präsentiert das Musikprogramm lokale und überregionale Musiker sowie "Urgesteine und Newcomer" - stellvertretend für regionale Kontraste seien hier etwa der Blues-gegerbte Altrocker Gerd Schneider und die junge Sängerin Mellika Meskine genannt. Erweitert werden sollen auch die maßgeschneiderten Angebote für den Kiez: "Molschder Stadtteilkultur" nennt sich die Sparte in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilbüro Malstatt, die laut Schrader "Integrationsprozesse beschleunigen" soll. Gleich zu Saisonbeginn startet obendrein ein Versuchsballon in Sachen Matinéekultur: Am 21. September wird die Foto-Ausstellung "Verschwunden" in Kooperation mit dem Baudezernat der Landeshauptstadt eröffnet, die frühere und heutige Saarbrücker Baukultur im Spiegel der Geschichte vergleicht.

Auftakt: Freitag, 12. September, 20 Uhr, mit dem Duo "Graceland" und Songs von Simon & Garfunkel. Programm, Infos, Karten unter Tel. (06 81) 4 17 08 35.

breite63.de