Blick auf ein bewegtes Leben in schwierigen Zeiten

Am Dienstag, 13. Januar 2015, jährt sich die Saarabstimmung von 1935 zum 80. Mal. An diesem für die saarländische Geschichte so bedeutenden Tag zeigt das Theater im Viertel (TiV) ab 19.30 Uhr einmultimediales Porträt der Sängerin Cora Eppstein , aufgeführt von Amei Scheib (Konzept/Gesang/Texte), Marina Kavtaradze (Klavier) und Raphael Petri (Klangkunst).Cora Eppstein , Tochter einer jüdischen Familie, wuchs im Saargebiet auf.

Sie wurde in Saarbrücken ausgebildet als Sängerin in deutscher kultureller Tradition und warb schließlich als junge Frau aktiv in der antifaschistischen und kommunistischen Bewegung für den Status Quo. Nach dem verlorenen Abstimmungskampf 1935 flüchtete Cora vor den Nationalsozialisten nach Frankreich und starb dort 1939 an Typhus .

Ihr bewegtes Leben (Berlin - Saarbrücken - Paris), Auftritte und Konzerte sowie ihre Begegnungen mit Weggefährten und Zeitgenossen (Leo Blech, Erich Weinert, Hanns Eisler , Bertolt Brecht ) im Abstimmungskampf an der Saar 1933-1935 sind der Inhalt dieses Porträts. Berichte aus ihrem Leben, Lieder und historische Dokumente werden kombiniert mit fiktionalen Texten und Raumklängen. Neben der Abendveranstaltung am Jahrestag bietet das TiV von Montag, 12. Januar, bis Freitag, 16. Januar, dieses Programm an den Vormittagen für Schulklassen der Oberstufe (11 bis 13) an. Durch die gesanglichen Darbietungen von Amei Scheib bekommen die Schüler einen ungewöhnlichen Zugang zu dieser schwierigen Zeit. Unterstützt wird das Projekt durch die Landeszentrale für politische Bildung sowie durch Arbeit und Kultur Saarland.

Bei den Schulvorstellungen des Porträts von Cora Eppstein mitAmei Scheib vom 12. bis 16. Januar sind noch Plätze frei. Reservierungen sind möglich unter

Tel. (06 81) 3 90 46 02 oder per Mail an info@dastiv.de.